Große Kinder - kleine Eltern von Daniel Pennac

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 unter dem Titel Messieurs les enfants, deutsche Ausgabe erstmals 1999 bei Kiepenheuer & Witsch.
Ort & Zeit der Handlung: Paris, 1990 - 2009.

  • Paris: Gallimard, 1997 unter dem Titel Messieurs les enfants. 238 Seiten.
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1999. Übersetzt von Evelyn Passet. ISBN: 3-462-02804-9. 255 Seiten.

'Große Kinder - kleine Eltern' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Daniel Pennac und Belleville gehören zusammen. Auch in diesem wunderbar witzigen Roman ist der multikulturelle Vorort von Paris wieder Schauplatz einer ungewöhnlichen Geschichte, wie sie auch den Malaussènes hätte passieren können.

Am Anfang war der Aufsatz. Crastaing, der seit Generationen meistgehaßte Lehrer Bellevilles, gibt ihn drei Freunden als Strafarbeit auf: »Sie wachen eines Morgens auf und stellen fest, dass Sie sich über Nacht in einen Erwachsenen verwandelt haben. Kopflos stürzen Sie ins Schlafzimmer Ihrer Eltern. Diese haben sich in Kinder verwandelt. Erzählen Sie die Fortsetzung.« Schon das Schreiben des Aufsatzes ist abends eine Tortur, noch schrecklicher aber das Erwachen am nächsten Morgen.

Nourdine, Joseph und Igor sind zu Erwachsenen geworden, und im Elternschlafzimmer schlummern oder toben die auf Kindergröße geschrumpften Eltern. Mit Leichtigkeit, Sprachwitz und Situationskomik schildert Pennac einen einzigartigen Rollentausch mit überraschenden Einblicken in die Abgründe kindlich-erwachsener oder erwachsen-kindlicher Seelen.

Ihre Meinung zu »Daniel Pennac: Große Kinder - kleine Eltern«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Nina Muller zu »Daniel Pennac: Große Kinder - kleine Eltern« 23.04.2011
Ich habe dieses Buch auf französich gelesen (Kamo et moi) und fand es gar nicht mal so übel.Würde es wirklich jedem weiterempfehlen der wie ich auch einmal Erwachen sein möchte um zu sehen wie man sich als Erwachsener so benimmt und aussieht.Von Kamo gibt es auch noch ein paar andere Bücher wie z.b Kamo et l'idee du siècle. Danke eure Nina!
Ihr Kommentar zu Große Kinder - kleine Eltern

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: