Giftspur von Daniel Holbe

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 bei Knaur Taschenbuchverlag.
Folge 1 der Sabine-Kaufmann-Serie.

  • München: Knaur Taschenbuchverlag, 2014. ISBN: 978-3-426-51374-3. 464 Seiten.
  • [Hörbuch] München: audio media, 2014. Gesprochen von Julia Fischer. ISBN: 3868048073. 6 CDs.

'Giftspur' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Ulf Reitmeyer, Leiter eines großen Biobetriebes in der Wetterau, bricht auf offener Straße zusammen. Zunächst deutet alles auf plötzlichen Herzstillstand hin. Doch dann taucht eine zweite Leiche auf  ausgerechnet ein Mitarbeiter Reitmeyers. Höchste Zeit, Rechtsmedizin und Kripo einzuschalten. Kommissarin Sabine Kaufmann, die sich erst vor kurzem vom Frankfurter K11 in die hessische Provinz versetzen ließ, übernimmt den mehr als merkwürdigen Fall. Und wird nicht nur mit einem perfiden Täter, sondern auch mit dem feindseligen Kollegen Angersbach konfrontiert.

Sabine Kaufmann ermittelte zuvor für Julia Durant,
die Kultkommissarin des verstorbenen Bestsellerautors Andreas Franz.

Das meint Krimi-Couch.de: »Bio ist nicht automatisch gesünder« 60°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Der Chef eines scheinbar florierenden Unternehmens für Bio-Lebensmittel bricht beim Joggen auf der Straße zusammen und stirbt. Die Gerichtsmediziner finden zunächst keine Anzeichen für eine Fremdeinwirkung  der Fall gibt der Polizei Rätsel auf. Die erst kürzlich freiwillig in die hessische Provinz  gewechselte Kommissarin Sabine Kaufmann und ihr leicht bärbeißiger Kollege Ralph Angersbach ermitteln dennoch  zunächst gegen den Widerstand ihrer Vorgesetzten  als ob es sich um einen Mordfall handelte. Die Erbin des Betriebes und etliche andere Personen aus dem Umfeld des Toten hätten jeweils ein Motiv für einen Mord. Als eine weitere Leiche gefunden wird, nimmt der Fall eine ganz neue Wendung. Denn der Gerichtsmediziner findet schließlich heraus, dass beide mit einem schwer nachweisbaren Gift getötet wurden. Die Ermittlungen von Kaufmann und Angersbach werden dadurch nicht einfacher  und erst nach einer Reihe von Irrtümern gelingt es den Polizisten, den Fall doch noch zu lösen.

Erstes eigenes Werk

Daniel Holbe wurde nach dem Tode von Andreas Franz von dessen Familie gebeten, einige unfertige Romane zu vollendet. Die Bücher sind mittlerweile auf dem Markt, und Holbe hatte beim breiten Publikum durchaus Erfolg damit. Bei den Rezensenten ist das Urteil eher gemischt, überwiegend sogar negativ ausgefallen. Die Vorwürfe an den verstorbenen Andreas Franz wurden auch gegenüber Daniel Holbe wiederholt. Sprachlich zu schlicht, stereotyp, immer nach dem gleichen Schema. Dem versucht Daniel Holbe nun etwas zu entgehen, indem er sich aus der Julia-Durant-Reihe endlich verabschiedet, und eine neue Kommissarin an den Start schickt. Die Hoffnung, im ersten komplett eigenen Werk mit einer anderen Umgebung und anderen Protagonisten zu reüssieren, ist aber allenfalls bedingt gelungen. Nun wird nicht mehr in Frankfurt, sondern in der hessischen Provinz ermittelt  und bieder und provinziell kommt das Werk dann auch daher.

Personal wird vorgestellt

Wer Sabine Kaufmann bereits aus den Durant-Romanen von Andreas Franz kannte, vermag ihren Hintergrund und ihre persönliche Art vielleicht schon einzusortieren, erfährt hier dann aber doch einige Neuigkeiten über die eigenwillige Polizistin, denn der Roman dient offenbar auch dazu, das Personal für die geplante neue Reihe vorzustellen. Kaufmann ist sich unsicher, ob ihr Wechsel in die Provinz der richtige Schritt ist. Schließlich scheint ihr aber die Betreuung der schwer depressiven Mutter zu gelingen, die Polizistin wird ruhiger und kann sich besser auf den Job konzentrieren.

Ihr neuer Kollege Angersbach wird auf dem Buchrücken als feindselig beschrieben  das kann ich anhand der Romanhandlung nicht wirklich nachvollziehen. Er hat eine recht raue Schale, ist am Ende aber nur ein Mensch mit Ecken und Kanten, und vor allem mit eigenen familiären Problemen. Kaufmann und Angersbach bilden ein gegensätzliches Duo, es gibt viele Reibungspunkte zwischen den beiden Ermittlern, aber hier von Feindseligkeit zu sprechen, wäre maßlos übertrieben.

Das Buch ist 100 Seiten zu lang

Der Krimi ist nicht gerade übermäßig spannend, weil der durchaus ansprechende Plot zu breit ausgewalzt wird. Die Einführung der neuen Protagonisten für die beginnende Reihe nimmt für meinen Geschmack viel zu viel Raum ein. Das Buch hätte gut und gerne 100 Seiten kürzer sein dürfen, dann hätte man die eigentliche Kriminalgeschichte auch knackiger und spannender gestalten können. Holbe sollte sich von den Seitenvorgaben seines großen Meisters lösen. Wenn man Romane mit mehr als 400 Seiten füllen will, sollte man genug zu erzählen haben  aber nicht nur über die Probleme der Protagonisten.

Wer nun meint, dass man die zunächst rätselhafte Todesursache zu früh erahnen kann  ich habe es ja in der Inhaltsbeschreibung auch schon verraten  muss sich nur den Titel vor Augen führen. Wenn man einen Roman Giftspur nennt, wird der Leser mit der Nase auf die Lösung des Rätsels gestoßen. Das wird allerdings dadurch kompensiert, dass man kaum selbst auf den Täter kommen kann  hier werden wirklich viele falsche Fährten und irre führende Aspekte eingestreut. Alles in allem dennoch ein eher durchschnittliches Buch  Daniel Holbe muss nun langsam zeigen, ob er es nicht doch besser kann. Leise Zweifel seien erlaubt, auch wenn seine zweifellos vorhandenen Fans das wohl anders sehen dürften.

Andreas Kurth, Mai 2014

Ihre Meinung zu »Daniel Holbe: Giftspur«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rolandreis zu »Daniel Holbe: Giftspur« 24.02.2017
Daniel Holbe schreibt seit dem Tode von Andreas Franz die Krimireihe der Julia Durant Serie weiter. Sabine Kaufmann war dort eine Mitarbeiterin der Kommissarin Durant. In "Giftspur" kommt Sie nun in einer neuen Serie das erste Mal eigenständig zum Ermitteln. Doch leider zieht sich dieser Krimi sehr in die Länge und konnte mich nicht wirklich fesseln. Zwar wäre der Handlungsplot durchaus interessant, aber über weite Strecken verstrickte sich der Autor in Nebensächlichkeiten und ich vermisste den Spannungsbogen. Hier wäre etwas weniger bestimmt mehr gewesen. In Summe für mich ein durchwachsener Einstieg in die neue Spin-Off Reihe rund um Kommissarin Sabine Kaufmann.
luckandy zu »Daniel Holbe: Giftspur« 05.11.2016
Warum muss ein Buch 450 Seiten lang sein, wenn es auch 200 getan hätten. Ich habe alles von Andreas Franz gelesen und gehofft, dass Daniel Holbe die Werke in seinem Sinne fortführen kann. Aber seit "Todesmelodie" geht die Kurve steil nach unten. Da ich auch noch "Schwarzer Mann" liegen habe, hoffe ich, dass es langsam wieder aufwärts geht.
marina zu »Daniel Holbe: Giftspur« 23.06.2016
War eine eifrige Leserin von Andreas Franz, aber Daniel Holbe wird von mir nicht mehr gelesen, denn sein Buch" Giftspur", war nur langweilig. Da sage ich nur Danke NEIN! Was soll ich da noch an Worte finden,es sind 300 Zeichen für dieses Buch, welches ein Krimi sein soll, einfach zu viele Worte. Zum Glück gibt es noch andere Deutsche Krimiautoren!!
Trixli zu »Daniel Holbe: Giftspur« 01.05.2015
Langatmig und zu wenig Spannung, die Personen interessieren nicht wirklich, auch die Kommissare sind etwas verschwommene Charaktere. Nebenstrassen werden zu Sackgassen, das heisst, vieles wird angetönt und versandet dann. Also alles in allem eher eine Enttäuschung. Da ich das Buch in der Bibliothek ausgeliehen habe , war der "Lesespass" immerhin fast kostenlos.
schnarchnase69 zu »Daniel Holbe: Giftspur« 03.05.2014
Selten ein Buch (durch) gelesen was mich so wenig gefesselt hat. Holbe umschreibt jedes noch so unrelevante detailierter als detailiert. Die Figuren haben durchaus Potenzial, die Story, wenn auch recht vorhersehbar aufgrund des Titels hätte wesentlich spannender aufgebaut werden können. Alles in allem eher amateurhaft. Strobel, Saborowski, Hoppert, Neuhaus ja selbst Ribas und Kibler alles deutsche Krimiautoren die mich mit Ihren Werken weitaus mehr ansprechen als Daniel Holbe.

Fazit: zwei Werke aus der Durant Reihe gelesen und nun das erste eigene Buch auch durchgekämpft, das wars Daniel Holbe , mit uns beiden wird das nix mehr
Ihr Kommentar zu Giftspur

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: