Der Tote im Eisfach von Colin Cotterill

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 unter dem Titel Curse of the pogo stick, deutsche Ausgabe erstmals 2012 bei Manhattan.
Ort & Zeit der Handlung: Laos, 1990 - 2009.
Folge 5 der Dr.-Siri-Paiboun-Serie.

  • London: Quercus, 2009 unter dem Titel Curse of the pogo stick. 215 Seiten.
  • München: Manhattan, 2012. ISBN: 978-3-442-54681-7. 320 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Der Hörverlag, 2012. Gesprochen von Jan Josef Liefers. 6 CDs.

'Der Tote im Eisfach' ist erschienen als Hardcover Hörbuch

In Kürze:

Der 73-jährige Dr. Siri Paiboun, einziger und querköpfiger Leichenbeschauer in Laos, leidet. Man hat ihn verdonnert, an einer politischen Konferenz im Norden des Landes teilzunehmen, wo es ihn kaum überrascht, als einer der Genossen mutmaßlich aus Langeweile tot vom Stuhl fällt. Unterdessen hält seine Assistentin Dtui in der Hauptstadt die Stellung und hat es auch nicht leichter. Im Leichenschauhaus wurde versehentlich ein Toter tiefgefroren – die neue sowjetische Kühlkammer ist unerwartet effektiv –, der sich später als höchst explosiv erweist: Im Bauch der Leiche findet sich eine Hand granate, die wohl für Dr. Siri gedacht war. Während Dtui der Sache nachgeht, wird Siri entführt und bekommt es mit einem Fall zu tun, der mindestens ebenso mysteriös ist wie das Rätsel des eisgekühlten Unbekannten.

Das meint Krimi-Couch.de: »Machtkämpfe und faszinierende Geisterwelten« 75°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Kommunistische Parteikonferenzen sind schon ein hartes Brot für die Teilnehmer. Dr. Siri Paiboun, von der Regierungspartei als einziger Pathologe im kommunistischen Laos zwangsweise rekrutiert, muss im Norden des Landes an einer langweiligen Konferenz teilnehmen. Einer der Genossen fällt – vielleicht aus Langeweile – tot vom Stuhl. Siris Vorgesetzter zwingt ihn anschließend noch zu einer weiteren Reise in eine abgelegene Provinz, und unterwegs wird der 73-jährige Arzt entführt. Offenbar steckt das Bergvolk der Hmong hinter dem Vorfall, denn es wird kein Lösegeld gefordert, noch werden politische Forderungen aufgestellt. Die Hmong brauchen einfach Siris Hilfe – und der kluge Pathologe gerät in einen Fall mit rätselhaften spiritistischen Hintergründen. In Vientiane müssen sich Siris Freunde derweil mit einer Leiche im Eisfach herumschlagen, die mit einer Handgranate präpariert wurde. Sie stoßen bei ihren Ermittlungen auf eine Frau, die sich Dr. Siri bei einer früheren Ermittlung offenbar zur Todfeindin gemacht hat.

Das kommunistische Laos kurz nach der Machtübernahme der Pathet Lao ist auch wieder der Schauplatz des fünften »Dr. Siri«-Romans von Colin Cotterill. Darin widmet sich der Autor mit einer gehörigen Portion Sozialromantik vor allem dem Schicksal des Bergvolkes der Hmong. Sein Protagonist Dr. Siri verbringt unfreiwillig einige Zeit in einem Dorf dieser Volksgruppe, und das gibt Cotterill die Gelegenheit, das Volk der Hmong und seine besondere Situation in Südost-Asien ausgiebig zu schildern. In diesem Handlungsstrang wird Dr. Siri bei einer Fahrt durch eine entlegene Provinz des Landes von den Hmong »entführt«, weil sie ihn für die Reinkarnation eines großen Schamanen halten, der ein schier unlösbares Problem für sie klären soll. Cotterill nutzt diese Entführung, um zu schildern, wie die Hmong aus ihren ursprünglichen Siedlungsgebieten immer mehr vertrieben wurden. Außerdem haben alle Seiten in den verschiedenen Kriegen in Indochina dieses kampfstarke und furchtlose Bergvolk immer wieder für ihre Zwecke eingespannt.

Zunächst rekrutierten die Franzosen etliche Hmong, später war es die CIA. Finanziert wurde dies teilweise durch Opium-Anbau. Diese Facetten der Geschichte des Bergvolkes werden von Colin Cotterill geschickt thematisiert, ebenso die Wanderung in Richtung Thailand, der sich auch die Kontaktpersonen von Dr. Siri anschließen. Zuvor gibt es wieder ausführliche Ausflüge in die Geisterwelt – nicht für jeden Leser eine gewünschte Abschweifung bei der Lektüre eines Kriminalromans. Aber Cotterill dosiert das einigermaßen verträglich, und zum Teil macht das wohl auch den Charme seiner Romane aus.

Zu gleichen Zeit ermitteln seine durchaus sympathische Assistentin Dtui, ihr Mann Phosi und Siris Lebenspartnerin – und künftige Ehefrau – Daeng relativ erfolgreich die Hintergründe eines versuchten Anschlages auf die Pathologie von Vientiane. Die Leiche eines vermeintlichen Soldaten wurde mit einer Handgranate präpariert, offensichtlich in der Absicht, Dr. Siri zu töten. Es geht dabei um Machtkämpfe zwischen der neuen Regierung und den Royalisten, denen Dr. Siri als Symbol und Handlanger des kommunistischen Systems gilt. Blumig und ausgiebig schildert der Autor die Vorkommnisse in der Hauptstadt, und der Fall wird gewissermaßen nebenbei gelöst.

Der primäre Handlungsstrang ist allerdings der Aufenthalt des Pathologen bei den Hmong, womit Colin Cotterill seinem Ruf als ausgewiesener Spezialist für die jüngere laotische Geschichte einmal mehr gerecht wird. Das kleine asiatische Land war damals komplett von der westlichen Welt abgeschnitten, und nur durch die kommunistische Propaganda-Maschinerie gefilterte Informationen kamen in die Außenwelt.

Der Tote im Eisfach ist ein informativer und wirklich unterhaltsamer Roman der eher leisen Töne. Cotterill kommt ohne großartige Action aus, fesselt seine Leser vielmehr durch die Geschichte, die er erzählt, und durch die Botschaften, die darin enthalten sind. Dabei stehen stets die Menschen und ihre Lebensverhältnisse im Mittelpunkt. Die Ausflüge in die Geisterwelt sind für ausgewiesene Krimi-Fans sicher gewöhnungsbedürftig – aber auf jeden Fall lesenswert. Wohltuend ist dabei, dass man die Vorgänger-Romane aus der Reihe nicht kennen muss. Und für mich steht nach meinem ersten Roman von Colin Cotterill fest, dass Dr. Siri noch eine ganze Menge Potenzial hat.

Andreas Kurth, August 2012

Ihre Meinung zu »Colin Cotterill: Der Tote im Eisfach«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

manni zu »Colin Cotterill: Der Tote im Eisfach« 07.10.2013
Cotterill ist einfach ein begnadeter Erzähler.
Die Siri Krimis sind für mich ein Heidenspass,
einmal im Jahr muß das sein. Nebenbei erfährt mann so vieles über Laos und das Lesen macht richtig neugierig auf das Land. Dieser Roman spielt 1977, wie wenig wissen wir Europäer über diese geknechteten Laoten. Cotterills liebevoll erzählten Geschichten sind ein herrlicher Kontrast zu dem teilweise trostlosen und einfallslosen Krimiallerlei. 75°
tedesca zu »Colin Cotterill: Der Tote im Eisfach« 19.01.2012
Der fünfte Teil der Serie hat ebenfalls meine Erwartungen voll erfüllt. Einmal mehr wird die Thematik der unterdrückten Minderheiten aufgegriffen, das Volk der Hmong wird gnadenlos verfolgt und zum Teil ohne Zögern ermordet. Dr. Siri trifft auf eine kleine Gruppe dieser Menschen und hilft ihnen, mit einem gemeinen Dämon fertigzuwerden. Mit Hilfe der Geister löst er auch diesen Fall, während Dtui und Phosy in Vientiane eine gemeingefährliche Royalistin in die Falle locken.

Historische Fakten gekoppelt mit Spannung und Homor in feiner sprachlicher Qualität - eine Krimireihe der ganz besonderen Art!
Ihr Kommentar zu Der Tote im Eisfach

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: