Die letzte echte Frau von Claus Cornelius Fischer

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 bei Fuchs & Fuchs.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland, 1950 - 1969.

  • Berlin: Fuchs & Fuchs, 2015. 336 Seiten.

'Die letzte echte Frau' ist erschienen als E-Book

In Kürze:

Berlin in den heißen Sommerwochen des Jahres 1961, kurz vor dem Mauerbau: Max Schmeling, desillusionierter Ex-Idealist, Ex-Drummer und Ex-Agent mit einem dunklen Geheimnis, betreibt im Westen der geteilten Stadt den Jazzclub »Leo’s Russian Tearoom«, in dem Musiker, Journalisten, Alt-Nazis und Geheimdienstler ein und aus gehen. Zwar hat Schmeling, der einst unter seinem Tarnnamen Gerd Lüders in Moskau die Fahndungsliste des KGB anführte, längst mit seiner Vergangenheit abgeschlossen. Doch dann taucht überraschend seine ehemalige Geliebte, die Ballerina Katharina Roschenko, in der zum Zerreißen angespannten Stadt auf. Und plötzlich wiederholt sich, was er eigentlich hinter sich lassen wollte: Für Katharina, die Frau eines hohen KGB-Offiziers aus Moskau, setzt er nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Freunde aufs Spiel. Aber sind es wirklich seine Freunde? Wem kann er noch vertrauen, als er sich erneut zwischen den Fronten von KGB, CIA und BND wiederfindet ...?

Ihre Meinung zu »Claus Cornelius Fischer: Die letzte echte Frau«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die letzte echte Frau

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: