Kalter Hauch von Claudia Vilshöfer

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 bei Diana.

  • München: Diana, 2014. ISBN: 978-3-453-35775-4. 352 Seiten.

'Kalter Hauch' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Als Martin nach über zwanzig Jahren Cornelius wiedertrifft, bricht die Erinnerung mit voller Wucht über ihn herein. An damals, als jene Tragödie geschah, die ihrer beider Leben für alle Zeiten miteinander verband. Martin spürt instinktiv, dass er sich von Cornelius fernhalten sollte. Trotzdem sagt er zu, ihn und seine Frau Nadja als Skipper auf ihre Luxusjacht zu begleiten. Erst an Bord begreift er, dass sich die Katastrophe nicht mehr abwenden lässt. Denn Nadja sieht jener Frau, die beide Männer einst liebten, beklemmend ähnlich.

Ihre Meinung zu »Claudia Vilshöfer: Kalter Hauch«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Schneeglöckchen zu »Claudia Vilshöfer: Kalter Hauch« 14.06.2014
Nachdem ich vor einiger Zeit ""Nichts bleibt je vergessen"" von der Autorin gelesen habe, freute ich mich nun auf "Kalter Hauch".
Ich muß sagen, daß mir "Kalter Hauch" als die schwächere Geschichte erscheint. Es dauerte lange, bis ich es spannend fand. Alle 4 Protagonisten, dazu zähle ich auch Sofia, blieben mir unsympathisch, sogar Sofia. Alle 4 handeln letztlich immer auf ihren Vorteil bedacht. Merkwürdigerweise hatte ich mit dem schlimmsten unter ihnen sogar etwas Mitleid, aufgrund seiner Kindheit und seines Werdeganges.
Der Schluß paßt zwar, aber einiges bleibt der Phantasie des Lesers überlassen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Übriggebliebenen ein normales Leben werden führen können.
Frau Vilshöfer hat sich eine besondere Geschichte ausgedacht, die für mich etwas dramatischer und spannender geschildert hätte sein können.
Barbara Siefken zu »Claudia Vilshöfer: Kalter Hauch« 22.05.2014
Auch hier findet sich die Claudia Vilshöfers Krimis auszeichnende Idee, nur wenige Charaktere eine trotzdem sehr komplexe Geschichte erzählen zu lassen. Dadurch kommen wir als Leser den Figuren sehr nahe, wir können uns immer mehr in sie hinein versetzen und erschrecken dabei, wenn die teilweise schockierenden Handlungen plötzlich nachvollziehbar werden, irgendwie verständlich und so ein wenig entschuldbar. Dabei sind die Protagonisten im Beginn nicht einschätzbar, liegen fast wie ein weißes Blatt vor uns Lesern - wir erfahren erst die reinen Eckpunkte von Biografie und äußerem Schein. Vilshöfer führt uns dann durch gut gesetzte Rückblenden langsam ein in die Gefühlswelten der Drei, eigentlich vier Personen, die miteinander lieben, streiten, einander Fallen stellen, verzeihen, Todespläne schieden. Und sie bezieht uns Leser sehr ein, indem sie die schrecklichsten Dinge nur andeutet und uns dann der eigenen Fantasie überlässt, wie es weiter geht - dadurch bleibt die Geschichte auch in Lesepausen präsent.
Annette Traks zu »Claudia Vilshöfer: Kalter Hauch« 16.04.2014
Martin und Cornelius kennen sich aus ihrer Jugend, die sie in Lüneburg verbracht haben. So grundverschieden beide in Bezug auf Wesen und Elternhaus sind, verliebten sie sich damals zur gleichen Zeit in die Musikstudentin Sofia. Beide zeigten der jungen Frau ihre Zuneigung auf ganz unterschiedliche Weise, doch die „Dreierbeziehung" endete in einer Tragödie. Danach sahen sich die Männer fast 20 Jahre lang nicht mehr, bis sie nun in Hamburg scheinbar zufällig wieder aufeinandertreffen:

Martin arbeitet als Skipper und hat für seine Liebe zum Meer und zur Seefahrt schweren Herzens auf eine feste Beziehung verzichtet. Cornelius dagegen praktiziert an der Hamburger Binnenalster als Schönheitschirurg und lebt mit Nadja zusammen, die Sofia verblüffend ähnlich sieht.
Zu ihrem 30 Geburtstag möchte er ihr einen gemeinsamen Segeltörn auf einer eigens zu diesem Zweck bereits gekauften Luxus-Jacht schenken - mit Martin als Skipper.
Dieser zögert zunächst, hat Bedenken wegen ihrer dunklen Vergangenheit; er spürt instinktiv, dass es besser wäre, sich von Cornelius auch weiterhin fernzuhalten. Andererseits hat er zur Zeit keine Verpflichtungen und kann die in Aussicht gestellte großzügige Heuer gut gebrauchen. Er nimmt den Auftrag schließlich an und beginnt, einen dreiwöchigen Törn mit Cornelius und Nadja im westlichen Mittelmeer auszuarbeiten.

Viel zu spät erkennt Martin während der Reise, dass er Teil eines mörderischen Plans ist und die weit zurückliegenden Ereignisse keineswegs verarbeitet sind. Doch auch Nadja hat diese Reise nicht unvorbereitet angetreten und verfolgt ganz eigene Ziele.
Eine Katastrophe ist nicht mehr abzuwenden.

Resümee:
Dieses Werk wird der Bezeichnung „Psychothriller" absolut gerecht und auch der Titel könnte nicht treffender sein: Ein „kalter Hauch" streift nicht nur immer wieder die Protagonisten, sondern lässt auch den Leser erschauern.
Schon gleich am Anfang, bei der ersten Begegnung der beiden Männer nach 20 Jahren, ist eine Spannung zwischen ihnen spürbar, die ahnen lässt, dass sie damals keineswegs im Guten auseinandergegangen sind, ja mehr noch, dass etwas Schreckliches passiert sein muss, das noch längst nicht verarbeitet ist.

In dem Maße, wie dann während des Mittelmeer-Törns immer mehr Details aus der Vergangenheit aller Beteiligten offenbart und die Geschehnisse aufgedeckt werden, nimmt auch die Schilderung jüngerer Ereignisse - besonders die Beziehungsgeschichte von Cornelius und Nadja betreffend - an Fahrt auf. Beide Handlungsstränge nähern sich unaufhaltsam, münden in der Gegenwart und steuern unweigerlich auf eine erneute Katastrophe zu, bei der es um Leben und Tod geht. Dies wird dadurch forciert, dass sich Martin auch diesmal in Nadja, Cornelius' Frau, verliebt und sich die „Dreiecks-Beziehung" von einst zu wiederholen scheint.

Eine ganz besondere Dramatik erhält das Geschehen dadurch, dass es auf einer Segeljacht im Mittelmeer angesiedelt ist, wodurch die Ausweglosigkeit vorprogrammiert ist.

Man kann das Gänsehaut-Feeling beim Lesen übrigens noch steigern, wenn man während der Rückblenden als Hintergrund-Musik die 5. Cello-Sonate von Beethoven laufen lässt, die Sofia so sehr liebte und mit Hingabe spielte.
Ihr Kommentar zu Kalter Hauch

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: