Der Springbrunnen von Claude Aveline

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1947 unter dem Titel Le jet d´eau, deutsche Ausgabe erstmals 1979 bei Wunderlich.

  • Paris: Émile-Paul, 1947 unter dem Titel Le jet d´eau. 251 Seiten.
  • Tübingen: Wunderlich, 1979. Übersetzt von Rolf & Caroline Vollmann. ISBN: 3805203179. 251 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1986. Übersetzt von Rolf & Caroline Vollmann. ISBN: 3-499-15689-X. 155 Seiten.

'Der Springbrunnen' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Seit sechs Monaten ist die junge Marie-Thérèse spurlos verschwunden. Ist sie wirklich in ein Kloster gegangen? Ist sie mit ihrem Liebhaber durchgebrannt? Oder hat sie Selbstmord begangen? Die Familie Redoux ist verzweifelt und sonderbar verstört. Und leise plätschert der Springbrunnen in ihrem Garten, Tag und Nacht, ohne Unterbrechung seit dem Verschwinden von Marie-Thérèse. Er erfüllt die unerträgliche Stille, die das Haus umgibt, bis Inspektor Belot auf die Idee kommt, ihn abzustellen …Das löst eine Kette von tragischen Ereignissen aus.

Ihre Meinung zu »Claude Aveline: Der Springbrunnen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Friedrich H. zu »Claude Aveline: Der Springbrunnen« 19.05.2017
Ich finde das Buch sehr interessant. Die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten. Zwischendurch gibt es 3 spannende Stellen, aber ich will hier nicht zu viel verraten. Ich fand das Buch wirklich interessant und informativ. Habe insgesamt 3 Wochen zum Lesen gebraucht, wobei ich auch kein Vielleser bin!
Beste Grüße Friedrich H.
Ihr Kommentar zu Der Springbrunnen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: