Ausradiert von Claire McNab

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1991 unter dem Titel Cop Out, deutsche Ausgabe erstmals 1992 bei Frauenoffensive.
Ort & Zeit der Handlung: Australien, 1990 - 2009.
Folge 4 der Carol-Ashton-Serie.

  • Sydney: Allen & Unwin, 1991 unter dem Titel Cop Out. 191 Seiten.
  • Tallahassee: Naiad Press, 1991. 191 Seiten.
  • München: Frauenoffensive, 1992. Übersetzt von Gerlinde Kowitzke. ISBN: 3881042172. 187 Seiten.

'Ausradiert' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Bryce Darcy, Teilhaber einer Designer-Firma in Familienbesitz, ist tot. Seine Schwester hat den Mord gestanden. Der Fall scheint klar. Nur ein Motiv gibt es nicht. Kriminalkommissarin Carol Ashtons neuester Fall. Sie entdeckt, daß der Tote in einer Selbsthilfegruppe für verheiratete Schwule engagiert war. Daß seine Familie – jenseits von Reichtum und Ruhm – gefährliche Geheimnisse hat: zweifelhafte Elternschaft, Betrug, Untreue, versuchter Giftmord. Ein Familienkrieg. Dabei ist Carol selbst in einer schweren Krise, angewidert von den patriarchalen Strukturen der Polizei und davon, ihr Lesbischsein der Karriere wegen verheimlichen zu müssen. Ihre Geliebte Sybil ist ihr auch keine Hilfe.

Ihre Meinung zu »Claire McNab: Ausradiert«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Annette zu »Claire McNab: Ausradiert« 06.07.2008
Klappentext:

Bryce Darcy, Teilhaber einer Designer-Firma in Familienbesitz, ist tot. Seine Schwester hat den Mord gestanden. Der Fall scheint klar. Nur ein Motiv gibt es noch nicht. Kriminalkommissarin Carol Ashton entdeckt, dass der Tote in einer Selbsthilfegruppe für verheiratete Schwule engagiert war. Dass seine Familie - jenseits von Reichtum und Ruhm - gefährliche Geheimnisse hat: zweifelhafte Elternschaft, Betrug, Untreue, Versuchter Giftmord.

Kritik:

In diesem Whodunit rücken erneut der Hass auf Schwule und Lesben in den Mittelpunkt. Das ganze wird in einer spannenden Familientragödie aufgerollt. Zwischendurch kommt allerdings der Gedanke auf, der Fall diene nur dazu, die Heldin zum Coming Out zu drängen. Nicht der beste C. Ashton aber durchaus lesbar.
Ihr Kommentar zu Ausradiert

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: