Allesfresser von Christine Lehmann

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 bei Argument.
Folge 12 der Lisa-Nerz-Serie.

  • Hamburg: Argument, 2016. ISBN: 978-3867542111. 256 Seiten.

'Allesfresser' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Lisa Nerz glaubt eigentlich nicht, dass eine militante Veganerin den spurlos verschwundenen Fernsehkoch entführt hat. Doch dann taucht im Neckar eine skurrile Flaschenpost auf – und kurz darauf macht die Polizei einen seltsamen Fund …

Ihre Meinung zu »Christine Lehmann: Allesfresser«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Peter Schlegel zu »Christine Lehmann: Allesfresser« 06.04.2016
Mit „Allesfresser ist Christine Lehmann ein wirklich großer Wurf gelungen.
Es ist wieder ein echter Lisa Nerz und wenn man die ersten 60 Seiten durchgehalten hat, taucht sie wieder auf, die Lisa, die ihre Fans so lang vermissen mussten: mutig, frech, intuitiv, beharrlich, schräg mit dem Röntgenblick für ideologische Nebel, gleich welcher Art und Herkunft.

Das macht zwar einen tollen Krimi aus, aber noch nicht das Besondere dieses Romans, der die zentralen Probleme und Widersprüche der Gegenwart exemplarisch am Beispiel des extremen Tierschutzes auf den Punkt bringt. Das beginnt damit, dass Christine Lehmann nicht nur gnadenlos dem Leser die Sicherheit einer vom Autor vorgegebenen Erzählperspektive nimmt, sondern radikal weiter geht, indem sie auch dem Leser die freie Wahl der Erzählperspektive verweigert, die alleine über den Mittagstisch des Lesers festgelegt wird, bzw. über das, was dort regelmäßig aufgetischt wird. Christine Lehmann zwingt auf diese Weise zur Parteinahme, auch zur klammheimlichen Parteinahme selbst extremer Positionen, lässt wenig Raum für eine abwägende Mitte und ist genau deshalb ein Roman, der die Gegenwart beängstigend widerspiegelt.

Christine Lehmann führt die entgegengesetzten Argumentationsketten und Begründungen jeweils konsequent zu ihrem absurden Ende, und dokumentiert dabei wie erschreckend ähnlich sich die Extreme sind und geht dabei auch selbst an ihre eigenen Grenzen, was eine Szene kurz vor dem showdown erahnen lässt. Dabei verliert sie nicht Ihren zutiefst menschlichen Blick auf die Verwirrten und Verletzen.

Christine Lehmann ergreift keine Partei, sie nimmt dem Leser überhaupt nichts ab, lässt ihn zurück im Widerspruch seiner Überzeugungen und Empfindungen. Sie setzt sich wieder einmal zwischen alle Stühle und deshalb hat das Buch nichts, was es zum Bestseller machen könnte und doch möchte man es ihm von ganzem Herzen wünschen.
Ihr Kommentar zu Allesfresser

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: