Tote fürchten keine Geister von Chris Niles

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1999 unter dem Titel Crossing lifes, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei Droemer Knaur.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Sam-Ridley-Serie.

  • London: Macmillan, 1999 unter dem Titel Crossing lifes. 326 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 2002. Übersetzt von Heike Steffen. ISBN: 3-426-61518-5. 348 Seiten.

'Tote fürchten keine Geister' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Er sieht gut aus, trinkt manchmal etwas zu viel und hat ein Talent dafür, immer am falschen Ort zu sein. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass Sam Ridley, Londoner Radioreporter und Ermittler wider Willen, einmal mehr in einen haarsträubenden Kriminalfall verwickelt wird, in dem ein scheinbar verfluchtes Haus, eine Frau im Pelzmantel und die russische Mafia eine Rolle spielen.

Ihre Meinung zu »Chris Niles: Tote fürchten keine Geister«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Tote fürchten keine Geister

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: