Letzter Akt am Bosporus von Celil Oker

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 unter dem Titel Rol Çalan Ceset, deutsche Ausgabe erstmals 2004 bei Unionsverlag.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Remzi-Ünal-Serie.

  • Istanbul: Doǧan, 2001 unter dem Titel Rol Çalan Ceset. 224 Seiten.
  • Zürich: Unionsverlag, 2004. Übersetzt von Nevfel A. Cumart. ISBN: 3293203132. 224 Seiten.

'Letzter Akt am Bosporus' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Remzi Ünal, Privatdetektiv in Istanbul, hat einen Fehler gemacht. Er hat eine junge, hübsche Schauspielerin nicht ernst genommen, die sich bedroht fühlte. Jetzt ist sie tot. Um sein Gewissen zu beruhigen und seine Ehre wieder herzustellen, macht sich Remzi an die Arbeit und sticht in ein Wespennest. Er dringt in das Szene-Milieu von Off-Theatern, dunklen Bars und obskuren Spielhöllen ein, um die Wahrheit herauszufinden. Denn nur die kann ihn retten. Istanbul, wie es nicht im Reiseführer steht.

Ihre Meinung zu »Celil Oker: Letzter Akt am Bosporus«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Marcel zu »Celil Oker: Letzter Akt am Bosporus« 30.01.2009
Ich habe bisher alle Bände der Reihe um Privatdetektiv Remzi Ünal gelesen, finde aber den vorliegenden den schwächsten Roman. Offenbar wurde das Buch vom Autor während einer Lebenskrise geschrieben, was durch die Zeilen dringt. Obwohl ich weiss, dass die Türkei ein ziemlich rauhes Pflaster sein kann, frage ich mich, ob soviele Schlägereien notwendig sind. Alles in allem fand ich die Geschichte ziemlich konstruiert.
Ihr Kommentar zu Letzter Akt am Bosporus

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: