Die letzte Reifung von Carsten Sebastian Henn

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Pendo.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1990 - 2009.
Folge 1 der Adalbert-Bietigheim-Serie.

  • München: Pendo, 2011. ISBN: 978-3866122529. 288 Seiten.

'Die letzte Reifung' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Die »Tour de Fromage«! Kann es eine größere Herausforderung für einen passionierten Käsekenner geben? Prof. Dr. Adalbert Bietigheim, Inhaber von Deutschlands einzigem Lehrstuhl für Kulinaristik, erfüllt sich einen Lebenstraum: Mit Hollandrad und Strohhut reist er zu Frankreichs besten Käsereien und schwelgt in Blauschimmel, Asche-Rändern und mit Marc de Bourgogne eingeriebenen Käselaiben. Natürlich darf auch das Dorf Epoigey im lukullischen Burgund auf seiner Route nicht fehlen, denn schließlich wird dort der unnachahmlich feinsinnige und zarte Weichkäse gleichen Namens hergestellt. Doch als Bietigheim endlich sein Ziel, die berühmte Fromagerie Poincaré, erreicht, erwartet ihn dort eine unangenehme Überraschung: Die Käserin liegt tot im Reifekeller, und in ihrem Rücken steckt ein Messer.

Ihre Meinung zu »Carsten Sebastian Henn: Die letzte Reifung«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Gisella zu »Carsten Sebastian Henn: Die letzte Reifung« 08.06.2016
Da ich mit meinem Mann in der Alta Langa/Piemont wohne, liebe ich die Piemont-Krimis um Niccolò und Giacomo.
Aber mittlerweile ist das ein paar Jahre her und die Nachfahren der beiden könnten doch schon lange wieder kriminalistisch unterwegs sein.
Vielleicht ein kleiner Anstoß ;-)
Jetzt werde ich mich den kulinarischen Krimis widmen und sehen, ob sie mich genauso begeistern wie die Hunde!
Silsmaria2004 zu »Carsten Sebastian Henn: Die letzte Reifung« 20.10.2013
Ich bin aus Platzgründen auf e-book umgestiegen und hole ein paar Sachen auf, die ich verpasst habe, unter anderem die kulinarischen Krimis von Henn. Ich war schon Fan von Julius Eichendorff und so bin ich begeistert, dass es eine neue Reihe gibt.

Nach 2 Jahren schliesse ich mich Magellan an-
nachdem ich "Der letzte Aufguss" zuerst gelesen hatte, und ich den Professor zunächst mal für arrogant hielt und ihn einfach mal nicht mochte, habe ich mich mit dem Lesen des ersten Bandes eines Besseren belehren lassen- auch mir ist der Professor mit seiner " Spezialeinheit ", deren Charakter so unterschiedlich sind und doch so gut harmonieren, ebenfalls ans Herz gewachsen.
Neben der Spannung, endlich zu wissen, wer ist der Mörder, bekommt man noch eine Ladung kulinarisches Wissen mitgeliefert und falls man nicht nur Appetit auf Weiterlesen bekommen hat, gibt es noch Rezepte, in diesem Fall eben rund um den Käse.

Um nochmal zu zitieren - wirklich ein "Wohlfühlkrimi"!
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Magellan zu »Carsten Sebastian Henn: Die letzte Reifung« 01.10.2011
Carsten Sebsatian Henn ist wie ein alter Freund. Man weiß genau, was man von ihm erwarten kann. Mit Sicherheit wird er nie die Blutrünstigkeit und Kälte eines Cody McFadyen oder die lakonische Art einer Kathy Reichs seiner Schreiberei zu eigen machen, aber die Charaktere, die er entwickelt, wachsen dem geneigten Leser, der es sich an einem verregneten, stürmischen Herbstsamstagnachmittag mit Schwarztee und Kuscheldecke auf dem Sofa bequem macht, ans Herz. Wer die kulinarischen Krimis um Sternekoch Julius Eichendorff mag, wird mit Prof. Dr. Dr. Adalbert Bietigheim seine Freude haben. Henns Bücher sind "Wohlfühlkrimis", wenn man mir diese Wort(neu)schöpfung erlaubt. Sie tun nicht weh, warten nicht mit nervenzerfetzenden Psychoduellen auf, verbreiten aber ein wohliges und spannendes Gefühl, laden zum Schmökern ein und spielen zudem oftmals im Bereich des guten Essens, des guten Weines und des entspannten Verweilens. Ein Seelenstreichler. Zu empfehlen für alle, die es ab und an mal ruhiger und einfach gemütlich brauchen. 80 Grad.
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die letzte Reifung

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: