Dead Heat von Caroline Carver

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2003 unter dem Titel Dead Heat, deutsche Ausgabe erstmals 2005 bei Knaur.
Ort & Zeit der Handlung: Australien / Queensland, 1990 - 2009.

  • London: Orion, 2003 unter dem Titel Dead Heat. 328 Seiten.
  • München: Knaur, 2005. Übersetzt von Holger Wolandt. 477 Seiten.

'Dead Heat' ist erschienen als

In Kürze:

Georgia Parish hat es niemals bereut, das Kaff Nulgarra im tropischen Norden Australiens verlassen zu haben. Doch nun sitzt sie nach einer Bruchlandung ihres Flugzeugs im Dschungel genau dort fest. Langsam dämmert es ihr, dass es Sabotage gewesen sein muss. Und dass sie das Opfer einer Verwechslung ist. Ehe sie den Irrtum aufklären kann, wird sie in eine gnadenlose Jagd auf Leben und Tod verwickelt.

Das meint kirmi-couch.de: »Unglaubhafte Protagonistin trübt das Lesevergnügen« 75°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Georgia Parish ist eine junge, alleinstehende Frau, die in Sydney lebt, aber aus dem einsamen und tropischen Norden Australiens stammt. Dorthin kehrt sie zur Beerdigung ihres Großvaters zurück. Auf der Rückreise von dort beginnt der Alptraum, der etwa 2 Wochen bzw. über 400 Seiten andauern soll. Sie gerät sie in die Machenschaften einer chinesischen Gangsterbande, die ihr mehrmals fast das Leben kosten.

Stürme haben kleine Bäche fast unpassierbar gemacht. Mit ihrem geliehenen Geländewagen schafft Georgia auf dem Weg zu ihrem Rückflug geradeso die Durchfahrt eines solchen Flußlaufs, ein ihr folgendes Auto bleibt im Wasser stecken. Zufälligerweise sind die beiden Insassen des Fahrzeugs die restlichen Passagiere des gleichen Fluges, und Georgia nimmt sie in ihrem Auto mit.

Bruchlandung im Dschungel

Bei den beiden handelt es sich um Lee Denham, einen wortkargen, undurchsichtigen und unsympathischen Mann, sowie um Suzie Wilson, eine nette junge Chinesin, die etwas eingeschüchtert scheint. Der Pilot der Maschine ist Bri, ein Freund von Georgia aus Kindheitstagen. Bei der Überquerung des Dschungels setzt der Motor aus und Bri versucht eine Notlandung in einer kleinen Lichtung.

Dank Lee überlebt Georgia die Bruchlandung nur leicht verletzt. Der Pilot wird mit schweren Verbrennungen aus dem Flugzeug gezogen. Für die junge Chinesin kommt jede Hilfe zu spät, jedoch kann sie Georgia aber noch einen kleinen Beutel anvertrauen, den diese nur ihrem Bruder und keinem anderen übergeben soll.

Zurück am Ausgangspunkt ihrer Reise beginnt der Schrecken für Georgia erst so richtig. In ihrem Quartier wird eingebrochen, dann wird sie gekidnappt und gefoltert. Man hat es auf den Beutel der jungen Chinesin abgesehen. Doch warum ist der Inhalt so wichtig? Und welche Rolle spielt der undurchsichtige Lee, für den sich die Polizei interessiert, der aber plötzlich verschwunden ist?

Wer ist gut und wer ist böse?

Der Titel »Dead Heat« ist natürlich absolut nichtssagend. Doch der deutsche Verlag hat gut daran getan, diesen genauso beizubehalten, denn unter diesen beiden Worten stellt man sich genau das vor, was man auch bekommt: einen rasanten und actionreichen Thriller.

Auf 475 Seiten bleibt genügend Zeit für Flugzeugabstürze, Schießereien, Explosionen. Also alles, was man von einem guten Thriller erwartet. Aber es bleibt trotz allem auch genügend Zeit zum Luftholen. Carolin Carver hat für ihren Krimi eine ganze Menge Bösewichte entwickelt, ein paar sympathische Figuren und vor allem auch einige sehr undurchsichtige Charaktere. Und gerade diese sorgen immer wieder für unerwartete Wendungen und Überraschungen, denn wer böse scheint, ist plötzlich doch auf der Seite der Guten …oder aber etwa doch nicht?

Ein guter Thriller kann nicht absolut logisch sein

Einzig die Protagonistin Georgia ist es, die mein Lesevergnügen trübt, denn dieser Charakter wirkt für mich zu unrealistisch. Als naive junge Frau eingeführt, bei der man nach Gewaltanwendung den totalen Zusammenbruch erwartet, wird sie plötzlich mutig und dreist, ist bei manchen Personen absolut vorsichtig und verschlossen, handelt fast wie ein Geheimagent, reagiert dafür an anderer Stelle aber wieder absolut trottelig.

Daß bei einem guten Thriller nicht immer alles absolut logisch zugeht, ist aus dramaturgischen Gründen fast unabwendbar. Was sich Caroline Carver in dieser Hinsicht geleistet hat, das darf man durchaus noch als erträglich durchgehen lassen. Teilweise sind sogar Fakten, die einem als logische Schnitzer auffallen, hinterher einigermaßen glaubhaft erklärt.

Ihre Meinung zu »Caroline Carver: Dead Heat«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Schrodo zu »Caroline Carver: Dead Heat« 08.03.2008
Rasanter Thriller um das Fräulein Georgia, welche in diesem Buch allerlei Abenteuer erleben wird. Schießereien, abstürzende Flugzeuge (mit Fräulein Georgia als Inhalt natürlich), und einige Morde machen aus Fräulein Georgia Frau Georgia und dann schon fast Bruce Willis. Im laufe der Story gibt es einiges zu vermuten, da man nie so genau weiß wer nun zu den Guten und wer zu den Bösen gehört.
Manches ist etwas unglaublich, es sind Frau Carver auch einige Unklarheiten unterlaufen (war bestimmt die Übersetzung schuld (*g*), Das Buch ist nicht sooo Spannend, liest sich gut, ist aber kein Brüller. Mir hat´s trotzdem gefallen.
Ihr Kommentar zu Dead Heat

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: