Der Liebhaber des Todes von Boris Akunin

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 unter dem Titel Ljubovnik smerti, deutsche Ausgabe erstmals 2005 bei Aufbau.
Ort & Zeit der Handlung: Moskau, 1890 - 1909.
Folge 10 der Erast-Fandorin-Serie.

  • -: ?, 2001 unter dem Titel Ljubovnik smerti. 365 Seiten.
  • Berlin: Aufbau, 2005. Übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. ISBN: 3-7466-1769-3. 365 Seiten.
  • [Hörbuch] Daun: TechniSat Digital, Radioropa Hörbuch, 2008. Gesprochen von Knut Müller. ISBN: 3836803038. 9 CDs.

'Der Liebhaber des Todes' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Moskau 1900: Die größten Schurken buhlen um die Gunst der bezaubernden Geliebten des Gaunerfürsten – sie gilt als die schönste Frau der Stadt. Doch wen sie erhört, der stirbt. Auch Fandorin ist die geheimnisvolle Schöne nicht gleichgültig, und das heißt, dass er mit seinem Leben spielt. Ein Roman aus dem Milieu der Gauner und Prostituierten.

Ihre Meinung zu »Boris Akunin: Der Liebhaber des Todes«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Lorenz www.lophoto.eu zu »Boris Akunin: Der Liebhaber des Todes« 06.04.2012
sehr klasse wieder.
ein echter fandorin. starke typen, klasse erzählt mit einer wunderbaren dichte.

man spürt auch immer wieder das er nebenbei in einem anderen fall ermittelt, sollte man auch unbedingt in der reihefolge lesen.

wie immer begeistert. freue mich jetzt auf den nächsten band. den habe ich schon liegen.
Jossele zu »Boris Akunin: Der Liebhaber des Todes« 01.02.2012
Wieder mal wählt Akunin eine neue Erzählperspektive, diesmal die des kleinen Gauners Senka, der von Fandorin und Masa unter die Fittiche genommen wird und so hilft, mehrere Morde aufzuklären, dessen eigentliche Ursache zum Teil er selbst mit seinem Wissen um einen Schatz ist. Schön ausgedacht auch die Person der schönen Tod mit ihrer Motivation, sich mit Verbrechern einzulassen. Die Aufklärung ist in sich logisch und nachvollziehbar. Die Geschichte spielt chronologisch parallel zum Magier von Moskau, ist aber viel besser.
iwana zu »Boris Akunin: Der Liebhaber des Todes« 16.01.2006
wieder mal großes auwei für den titel: der liebhaber des todes???? bin mal gespannt wie dann "ljubowniza smetri" übersetzt wird - die geliebte des todes? höchstwahrscheinlich.

sehr schnell stellt sich ja heraus das Tod recht viele liebhaber hat und nicht nur einen. den könig, otschko, sen'ka ... und last but not least erast petrowitsch.

meiner ansicht nach: ein brilliant recherchiertes buch zur spezifik der moskauer banditenbanden rund um die sogenannte "chitrowka" - in deren kellern sen'ka mordzeuge wird und einen schatz findet auf den er am ende verzichten muß. dafür aber als bordmechaniker mit auf eine große ralley geht. masa erweist sich als 1A pädagoge.

ich finde es einfach immer wider famos wie akunin gesellschaftliche milleus beschreibt, sprachlich, vorstellungsmäßig und sinnbildlich in sie eintaucht und das auch seinem leser vermitteln kann.

lustige seite - falls nich nicht entdeckt und für alle die ein bisschen russisch können - mt netten spielchen: einem epaulettenmemorie oder ein verhaltens/charaktertest a' la lady esther auf www.akunin.ru
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der Liebhaber des Todes

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: