Rabenseelen von Bo R. Holmberg

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2002 unter dem Titel Liemannen, deutsche Ausgabe erstmals 2004 bei Heyne.
Ort & Zeit der Handlung: Schweden, 1800 - 1869.
Folge 1 der Harald-Morell-Serie.

  • Göteborg: Alfabeta / Anamma, 2002 unter dem Titel Liemannen. 238 Seiten.
  • München: Heyne, 2004. Übersetzt von Sigrid Engeler. ISBN: 3-453-87802-7. 302 Seiten.

'Rabenseelen' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Im kargen schwedischen Ångermannland wird ein Knecht mit einer Sense ermordet aufgefunden. Als Polizeiamtmann Harald Morell entdeckt, dass der Bruder des Toten im Frühjahr als angeblicher Selbstmörder unter die Erde gebracht wurde, glaubt er nicht an einen Zufall. In den Schaft der Sense eingeritzt finden sich die Buchstaben der Kreuzesinschrift INRI. Hat es Morell mit einem Rächer im Namen Gottes zu tun? »Rabenseelen« wurde ausgezeichnet mit dem schwedischen Krimipreis. 

Ihre Meinung zu »Bo R. Holmberg: Rabenseelen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Leo1 zu »Bo R. Holmberg: Rabenseelen« 14.11.2017
Den Autor kannte ich bis zu diesem Roman noch nicht. Die kurze Beschreibung des Buchs auf der Rückseite des Bandes hat mein Interesse geweckt. Und ich habe mich nicht getäuscht. Die Handlung beginnt "in medias res", ohne unnötige Einführung. Die Atmosphäre, die man sofort spürt, eine andere Welt, die aber unglaublich realistisch dargestellt ist, hat überzeugt. Die Natur, in der sich die Charaktere bewegen, lädt zum Besuch ein. Ich habe die Lust bekommen, selbst in die Gegend zu kommen, so faszinierend ist die beschrieben worden. Dabei ist mit Beschreibungen nicht übertrieben worden, die Spannung war spürbar und die parallelen Handlungen zogen noch mehr, weiter zu lesen. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen.
Ines Faritsch zu »Bo R. Holmberg: Rabenseelen« 13.02.2014
habe das buch gerade gelesen,es ist sehr spannend,obwohl man die schwedischen namen ziemlich durcheinanderbringt,aber auf der letzten seite ist eine gute Personenbeschreibung,kann es weiterempfehlen,ich hoffe,noch mehr von dem Autor zu lesen,ich kannte ihn vorher nicht.es hat auch nicht so viele seiten und zieht sich nicht in die länge
Alexandra zu »Bo R. Holmberg: Rabenseelen« 22.04.2011
In diesem Fall lohnt es sich wieder, einen Notizblock zur Seite zu haben, um die Namen zu notieren und den Überblick zu behalten ;-)
Wunderbar, wie der Autor die historischen "kriminaltechnischen" Ermittlungen beschreibt.
Wunderbar der Eindruck der Gesellschaft, in der man wirklich nicht leben möchte...
Ich empfehle "Schneegrab" als 2. Band!
ohnegehtnix zu »Bo R. Holmberg: Rabenseelen« 20.03.2011
Wollte das Buch zu Anfang schon wieder ungelesen ins Regal stellen.
Aber mit zunehmender Dauer wurde es immer spannender und fesselnder.
Es hat schlicht diesen Gänsehauteffekt.
Die Charakteren sind wunderbar beschrieben und man fühlt sich schnell in diese Zeit versetzt.
Wirklich gut für kalte Winternächte bei einem Glas Grog und Kerzenschein.
Aber wie schon gesagt, man sollte vor Einbruch der Dunkelheit mit dem Hund Gassi gegangen sein.
Flavia zu »Bo R. Holmberg: Rabenseelen« 16.10.2008
Schon komisch; da meint man alles gelesen zu haben, was nördlich von Dänemark krimitechnisch irrlichtert und dann kommt dieses eigenartige kleine Taschenbuch ...
Hab's zum Geburtstag geschenkt gekriegt, blätterte spätabends nach der Feier mal rein und klick ... nach den ersten vierzig Seiten hab ich mich schon nach allen Seiten umgeschaut, so allein im Garten und es war dieser kleine kalte Grusel, Ihr wisst schon, der einem sagt, dass man zur richtigen Stunde im richtigen Buch ist. Dieser Holmberg hat ein Händchen dafür, Emotionen auszudrücken - Hass, Sehnsucht, Liebe. Die karge schwedische Landschaft, die zugleich trostlos und kraftvoll wirkt, verstärkt die Empfindung. Nicht, dass das Geschehen so viel Neues bietet, das "INRI" ist ein netter Schlenker, ja, aber viel wichtiger: Es ist spannend, Du steckst mittendrin, Du hältst plötzlich die Sommerhitze am schattenfreien Riemer See viel besser aus, weil Du den Schnee und die Kälte förmlich spüren kannst. Wenn Du ein Buch suchst, das Du im windumtosten, gut verriegelten Haus bei Tee und Schnaps lesen willst, dann nimm dieses. Geh aber mit dem Hund raus ehe es dunkel wird...
Ihr Kommentar zu Rabenseelen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: