Stahlbeton von Birgit Hummler

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 bei Silberburg.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Stuttgart, 1990 - 2009.

  • Tübingen: Silberburg, 2010. ISBN: 978-3874079884. 460 Seiten.

'Stahlbeton' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Hauptkommissar Andreas Bialas steht vor einem Rätsel: Am Feuerbacher Tunnel in Stuttgart wurde ein Toter gefunden. Doch wer ist er? Und wer ist der anonyme Anrufer, der die Polizei auf den Leichnam hingewiesen hat? Nur eines ist sicher: Der Tote starb an Tuberkulose. Einen Monat später finden Bauarbeiter auf der Großbaustelle der Fildermesse die Leiche eines Mannes zwischen den Schalbrettern für eine breite Stützmauer. Schnell wird klar, dass es sich bei dem Toten, der für immer unter Beton verschwinden sollte, um den anonymen Anrufer im Feuerbacher Fall handelt. Die Ermittlungen führen Bialas und sein Team in die Welt der Bauwirtschaft – einer Branche, in der Wirtschaftskriminalität an der Tagesordnung ist. Ruinöser Preiskampf und die Skrupellosigkeit von Wirtschaftsbossen lassen rechtschaffene Menschen zu Tätern und Opfern werden.

Ihre Meinung zu »Birgit Hummler: Stahlbeton«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Darix zu »Birgit Hummler: Stahlbeton« 29.08.2013
Ein Krimi mit Lokalkolorit aber ebsoviel viel Spannung, wirtschaftlich-kriminellen Hintergründen. Vermeidung von Mindestlöhnen, Sozialabgaben und Steuern. Die Stuttgarter Messe ein gigantischer Bau, mit riesigen Dimensionen, zeitweilig Europas größte Baustelle, unübersichtlichen Verflechtungen von General- und Subunternehmern, keiner kennt den anderen, trotz der Größe bleibt vieles Undurchsichtig, es besteht Zeit- und Kostendruck. Die Angst vor Abschiebung oder Verlust des Arbeitsplatzes bestehen. In dieses Konglomerat fallen zwei Tote. Der eine „abgelegt“ in der Nähe des Feuerbachtunnnels und der andere ermordet und in die Stahlgeflechte eingebunden. Hauptkommissar Andreas Bialas lernt auf der Großbaustelle der Filderrmesse die Welt der Bauwirtschaft, mit ruinösen Preiskampf und Skrupellosigkeit kennen. Er ist auf die Unterstützung des LKA, mit deren Ausrichtung auf Wirtschaftskriminalität kennen. Sehr spannend geschrieben, unterschiedliche Charaktere, selbstverständlich ist Bialas auch nur ein Mensch und sorgt sich um seine pubertierende Tochter welche derzeit sich in einer Drogen konsumierenden Clique aufhält. Hier ist auch en Schmöker mit fast 500 Seiten nicht zu viel. Die Geschichte bleibt differenzierend und spannend. Die familiären Probleme mit der Tochter und Familie werden mittelbar “gelöst“. Im Plot gehen die Ermittlungen gegen die Metzler-Baugruppe weiter. Gegenwind erhält die LKA-Soko durch deren Abteilungsleiter der mit Politikern im Innen- und Wirtschaftsministerium sich verbunden fühlt und dadurch die Ermittlungen behindert. Die Soko setzt sich aus zwei Gruppierungen vom LKA Wirtschaftsabteilungen und einem Dezernat aus dem Stuttgarter Polizeipräsidium. Die Reibereien wegen den unterschiedlichen Aufgaben machen einen besonderen Reiz aus. Sehr detailliert und spezifisch werden die wirtschaftstechnischen Ermittlungen erläutert.
Subunternehmer Rentz, welcher von er Metzger Holding übernommen wurde und unter deren Druck leidet, ist der Täter welcher einen Ukrainer erschlagen hatte, er ist nach seiner Festnahme bereit gegen Metzger auszusagen. In U-Haft wird er von einem bezahlten Killer mit einem Gift getötet. Die Ermittlungen gegen den Bauunternehmer Metzger stocken. Der jüngste ukrainische Bruder, der dritte Bruder macht sich ebenfalls auf den illegalen Weg der Schleuserbande, in der Hoffnung, dass ihn die deutsche Polizei findet und befreit. Grenze. Einer der Drahtzieher, der Geschäftsführer einiger Firmen wird festgesetzt. Ein sehr interessanter, spannender Kriminalroman, in dem Hintergründe ausgeleuchtet werden, der ohne billige Effekte auskommt. Ein sehr angenehmer Stil. Lokalkolorit aus dem Stuttgarter Großraum kommt hinzu ohne provinziell zu wirken. Sehr guter Krimi, auch bei über 460 Seiten. Das macht Freude auf mehr von Birgit Hummler.
Ihr Kommentar zu Stahlbeton

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: