Die gordische Schleife von Bernhard Schlink

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1988 bei Diogenes.
Ort & Zeit der Handlung: , 1970 - 1989.

  • Zürich: Diogenes, 1988. ISBN: 3-257-21668-8. 220 Seiten.
  • [Hörbuch] Hamburg: Hörbuch Hamburg, 2004. Gesprochen von Heikko Deutschmann. ISBN: 389903144X. 6 CDs.

'Die gordische Schleife' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Dieser Roman erzählt von einem Anwalt namens Georg Polger, der seine Kanzlei in Karlsruhe mit dem Leben als freier Übersetzer in Südfrankreich tauscht. Er schlägt sich mehr schlecht als recht durch, bis zu dem Tag als er durch merkwürdige Zufälle Inhaber eines Übersetzungsbüros wird, dessen Spezialgebiet Konstruktionspläne für Kampfhubschrauber ist. Er gerät in einen Strudel von Ereignissen, die ihn Freund und Feind nicht mehr voneinander unterscheiden lassen.

Ihre Meinung zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Peter zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 17.11.2016
Eine völlig an den Haaren herbeigezogene Geschichte, unwahrscheinlich, konfus, absurd.

Der Anfang der Geschichte handelt in der Provence und ist recht spannend und hätte Potential.

Wie soll der Protagonist in New York eine Frau finden, von der er nicht einmal den Namen weiss: er findet sie zufällig in einem Baseball Stadion unter Tausenden von Zuschauern und so geht es weiter.

Schade um die Zeit zum Lesen. Die begeisterten Kommentare von angesehenen Zeitungen sind nicht nachvollziehbar.

Der "Vorleser" war besser.
Anja zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 22.02.2013
Der Schlink hats doch drauf, habe ich gedacht und mir dann kürzlich die ( alte ) gordische Schleife vorgenommen.

Langweilig war das nicht, aber ich hätte Besseres erwartet. Für mich die absurde Geschichte eines Einzelkämpfers und eine unglaubwürdige Liebesgeschichte. Action ohne Hand und Fuss.

Die Messlatte liegt angesichts des "Vorlesers" natürlich mächtig hoch. Daher vielleicht etwas hart bewertet.
Nora zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 20.01.2008
Die grodisch Schleife ist ein sehr schönes und spannendes Buch.

Ich schreibe gerade ein Referat darüber und komme an manchen Stellen ganz schön durcheinander. Aber im großen und ganzen macht es sehr viel Spaß mit diesem Buch zu arbeiten
Hildegard Olnhoff-Luxem zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 28.08.2007
Hallo,
Die gordische Schleife ist ein hervorragendes Buch, so dass ich es gerne als gebundene Ausgabe besitzen würde.
Wo kann ich solch ein Exemplar erhalten?
Habe fast das ganze Internet danach abgesucht. Oder gab es nie eine gebundene Ausgabe?
Lieben Gruß
Hildegard Olnhoff-Luxem
teona zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 20.07.2005
Georg ist gar nicht der Anwalt, sondern ein Opfer und wird nur durch den Zufall in ein Labyrinth reingeraten und versucht sich aus ihm mit den Labyrinthspilregeln zu befreien.
„Wir alle irren in einem Labyrinth umher und der Zufall, der absurde, lächerliche, irreale, spielt die beherrschende Rolle.“ (Dürrenmatt, aus „Der Verdacht“)
Eigentliche Detektiv ist der Täter, denn Schlink erwähnt fast zum Schluss des Kriminalromans, dass er (der Täter) soll früher als Detektiv gearbeitet haben. Es ist ein post-modernes Kriminalroman. Es gibt keine eindeutige Trennung mehr zwischen Gut und Böse, wie es mal in den `klassische´Kriminalromanen der Fall war. Aus dem traditionellen Kriminalroman mit eindeutigen Kategorien wird ein Modell für die Unübersichtlichkeit einer vom Zufall regierten, labyrinthischen Welt.
Lukas zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 07.01.2005
"Dieser Roman erzählt von einem Anwalt namens Georg Schlink" die obige Beschreibung ist falsch: Der Protagonist heisst Georg(e) POLGER und NICHT Schlink, wie der Autor.
Ansonsten hat mir das Buch super gefallen, sehr spannend aber ein wenig realitätsfern
Swen Piper zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 01.07.2004
In Punkto Spannung und Humor, aber vor allem auch stilistisch, bleibt das Buch deutlich hinter den Selb - Romanen zurück. Massenware!
Julian zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 15.06.2004
Das Buch ist seh spannend geschrieben, jedoch oft verwirrend und auch recht unlogisch geschrieben!
Es ist nicht einfach es zu lesen!
Anja S. zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 20.02.2004
Ein Fruehwerk, und leider nicht mit der Selb Trilogie zu vergleichen. Recht spannend, aber aeusserst unlogisch (wie kann man eine Schwangerschaft so gruendlich vor seinem Liebhaber verbergen? wie findet man jemand in einem fremden Land, wenn man nur ein Photo einer extrem belebten Kirche hat?)
Ted zu »Bernhard Schlink: Die gordische Schleife« 24.06.2003
Das Buch ist eine Kreation vom Feinsten!!! Selten konnte ich so ein gutes Buch vor meine Brille kriegen. Da ich sowieso solche Krimis sehr gerne lesse hat mir dieses Buch sehr Imporniert!!!
Ihr Kommentar zu Die gordische Schleife

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: