Strandgut von Benjamin Cors

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 bei dtv.
Folge 1 der Nicolas-Guerlain-Serie.

  • München: dtv, 2015. 432 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlin: DAV, 2015. Gesprochen von Sascha Rotermund. gekürzte Ausgabe. ISBN: 3862314936. 6 CDs.

'Strandgut' ist erschienen als HörbuchE-Book

In Kürze:

Die Filmfestspiele in Cannes: Dem jungen, aufstrebenden Personenschützer Nicolas Guerlain passiert ein unverzeihlicher Fehler. Durch eine ruckartige Bewegung stößt er versehentlich seinen Schützling, einen namhaften Minister, vor den Augen der Öffentlichkeit zu Boden. Seine Karriere ist ruiniert – er wird in seine alte Heimat, den idyllischen Badeort Deauville in der Normandie, strafversetzt. Mit der Ruhe am Meer ist es jedoch bald vorbei, als eine abgetrennte Hand an den Strand gespült wird. Nicolas beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Und deckt einen Fall auf, der Jahrzehnte zurückreicht.

Das meint Krimi-Couch.de: »Hochspannung um ambivalenten Protagonisten« 75°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Nicolas Guerlain ist Personenschützer bei einem französischen Geheimdienst. Seit seine Freundin vor drei Jahren unter mysteriösen Umständen aus seinem Leben verschwand, ist Nicolas zuweilen neben der Spur. Und so passiert ihm bei den Filmfestspielen in Cannes ein ungeheuerliches Missgeschick. Weil er glaubt, seine Freundin im Publikum zu sehen, ist er abgelenkt und rammt Minister Faure versehentlich den so genannten Kevlar in den Unterleib, einen zum Koffer gefalteten Schutzschild. Der Vorfall geht durch alle Medien, die Karriere von Nicolas könnte ein schnelles Ende finden. Doch es kommt anders, im Vorfeld eines internationalen Gipfels im normannischen Badeort Deauville soll er auf Wunsch des Ministers die dortige Polizei bei den Vorbereitungen unterstützen.

In seiner Heimatstadt genießt Nicolas zunächst die scheinbare Ruhe, doch neben den Gipfel-Vorbereitungen haben die Polizisten mit der Suche nach einem verschwundenen Mann zu tun. Als Nicolas am Strand eine abgetrennte Hand findet, wird es richtig turbulent. Er schaltet sich gegen den Willen der Polizei in die Ermittlungen ein, die sich als überaus schwierig erweisen. Zusätzlich kompliziert wird die verworrene Situation durch die Vorbereitungen auf den Sicherheitsgipfel. Dabei wird auch Minister Faure anwesend sein wird – und Nicolas kommt bei seinen Nachforschungen gefährlichen Ungereimtheiten auf die Spur.

Der Leser taucht in die Gefühlswelt der Akteure ein

Benjamin Cors ist Journalist – und wie viele Kollegen ein guter Geschichten-Erzähler. Das zeigt er auch in seinem ersten Kriminalroman.

Der Autor schreibt in einem Plauder-Stil, der das Lesen seines spannenden Plots zu einem Vergnügen macht. Viele Fragen werden aufgeworfen, es gibt wechselnde Ermittlungsansätze und etliche Mutmaßungen. Der Leser erfährt beispielsweise, dass ein Mann in Deauville in einem Keller festgehalten wird. In diesen rätselhaften Passagen wird nicht enthüllt, wer er ist, wer die Entführer sind, oder um was es dabei genau geht.

Daneben gibt es regelmäßige Rückblenden in das Jahr 1967 – der Zusammenhang mit der Gegenwart bleibt aber lange völlig rätselhaft.

Der Autor beschreibt das Geschehen aus der Sicht unterschiedlicher Protagonisten, er wechselt dabei geschickt die Perspektiven und lässt seine Leser in das Leben und die Gefühlswelt der Akteure eintauchen. Cors baut so verschiedene Spannungsebenen auf, arbeitet immer wieder mit kleinen Cliff-Hangern, was die Sache noch interessanter macht. Zumal der Autor diese Stilelemente geschickt dosiert, und die Rückkehr zum jeweiligen Schauplatz keineswegs gleichmäßig oder gar vorhersehbar gestaltet.

Ungeahnte Talente des ambivalenten Protagonisten

Benjamin Cors erzeugt mit seiner Art des Erzählens plastische Bilder im Kopf des Lesers. Seine Schilderungen sind realitätsnah, man merkt bei der Lektüre, dass er in seiner Kindheit viele Sommermonate in der Normandie gelebt hat. Deauville, das Casino, der Hafen und die Fischer mit ihren Kuttern – das kommt alles sehr gut rüber. Und die Geschichte mit ihrer stetig steigenden Spannung leidet überhaupt nicht darunter.

Der Autor wartet zudem mit einem Protagonisten auf, der eine eher ambivalente Figur ist. Nicolas Guerlain hat in Bezug auf seine verschwundene Freundin eine heftige Obsession entwickelt, unter der sogar sein Beruf leidet. Als Ermittler entwickelt er dann jedoch unerwartete Talente, auch wenn diese nur langsam und in kleinen Portionen offenbart werden. Im Zuge der fortschreitenden Handlung punktet der junge Personenschützer jedoch immer mehr, jedenfalls war das bei mir so, und das spannende Mosaik seiner komplexen Persönlichkeit setzt sich langsam immer vollständiger zusammen.

Das Buch bietet ein Lesevergnügen der besonderen Art

Benjamin Cors schildert seinen Lesern jedoch nicht nur die malerischen Kulissen, sondern er bietet auch Einblicke in die geschundenen Seelen seiner Figuren. In dieser Hinsicht ist Nicolas nur einer von vielen. Der Personenschützer ist zwar die unumstrittene Hauptfigur, aber auch andere Neben-Protagonisten werden mit ihren ganz persönlichen Problemen und Motiven zeitweise in den Fokus gerückt. Mit seinem angenehmen Schreibstil und dem überaus verwinkelten Plot hat Benjamin Cors hier einen Kriminalroman vorgelegt, der ein Lesevergnügen der besonderen Art bietet. Für ein Erstlingswerk ist das Buch mehr als bemerkenswert, und Nicolas Guerlain hat noch so einiges an Potenzial. Man darf also gespannt sein, wie es im nächsten Buch weitergeht – vor allem, angesichts des überraschenden Endes. Dazu wird natürlich an dieser Stelle nicht mehr verraten.

Andreas Kurth, September 2015

Ihre Meinung zu »Benjamin Cors: Strandgut«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Strandgut

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: