Der sterbende See von Arthur W. Upfield

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1954 unter dem Titel Death of a lake, deutsche Ausgabe erstmals 1955 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Australien, 1950 - 1969.
Folge 18 der Napoleon-Bony-Bonaparte-Serie.

  • Garden City, N.Y.: Doubleday, 1954 unter dem Titel Death of a lake. 188 Seiten.
  • München: Goldmann, 1955. Übersetzt von Arno Dohm. 217 Seiten.
  • München: Goldmann, 1958. Übersetzt von Arno Dohm. ISBN: 3-442-06209-8. 191 Seiten.
  • München; Wollerau: Goldmann, 1974. Übersetzt von Arno Dohm. ISBN: 3-442-00214-1. 192 Seiten.

'Der sterbende See' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der Wasserspiegel vom Lake Otway in Südaustralien sinkt unaufhaltsam. Känguruhs, Füchse und Kaninchen fliehen in Scharen aus den Dürregebieten – eine Naturkatastrophe bahnt sich an. Kriminalinspektor Napoleon Bonaparte, der berühmte Bony, befindet sich in der Gegend, um ein Verbrechen, das vor Jahren hier geschehen ist, zu klären. Bony lüftet das Geheimnis, das den See umgibt.

Ihre Meinung zu »Arthur W. Upfield: Der sterbende See«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

booklover zu »Arthur W. Upfield: Der sterbende See« 07.05.2009
Obwohl das Buch schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel hat, ist es immer noch von großer Aktualität, denn es geht auch um den Kampf der Tiere um das letzte Wasser in ihrer Region.
Upfield beschreibt diese Situaion mit starker Intensität.
Ich bin seit vielen Jahren ein großer Fan seiner Australien-Krimis, die jedes Mal in einer anderen Region des Kontinents spielen.
Flora und Fauna bilden einen oft einen außergewöhnlichen Hintergrund für die unterschiedlichsten Mordfälle.
Und sein Polizist Bony ist eine einzigartige Erscheinung mit vielfältigen Talenten.
Okay, die Frauenfiguren sind der Zeit entsprechend manchmal etwas eindimensional, aber das ist nicht so grausam wie bei vielen anderen männlichen Kolleger seiner Zeit.
Dieser Titel war jedenfalls besonders bemerkenswert, denn ich habe ihn schon vor vielen Jahren gelesen und werde ihn bestimmt ein zweites Mal lesen, wie auch noch andere Titel von Arthur Upfield.
Ihr Kommentar zu Der sterbende See

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: