Der Kopf im Netz von Arthur W. Upfield

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1939 unter dem Titel The mystery of swordfish reef, deutsche Ausgabe erstmals 1956 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Australien, 1930 - 1949.
Folge 7 der Napoleon-Bony-Bonaparte-Serie.

  • Sydney: Angus and Robertson, 1939 unter dem Titel The mystery of swordfish reef. 256 Seiten.
  • Garden City, N.Y.: Doubleday, 1943. 240 Seiten.
  • München: Goldmann, 1956. Übersetzt von Arno Dohm. 204 Seiten.
  • München; Wollerau: Goldmann, 1974. Übersetzt von Arno Dohm. 193 Seiten.
  • München: Orbis, 1999. Übersetzt von Arno Dohm. 193 Seiten.

'Der Kopf im Netz' ist erschienen als

In Kürze:

Die Barkasse »Do me« ist vor der australischen Pazifikküste verschwunden. Kein Wrack wird gesichtet, keine Trümmer künden von einer Tragödie auf dem stürmischen Ozean. Erst ein grausiger Fund schreckt die Küstenbewohner von Bermagui auf. Im Netz eines Fischers wird der Kopf des Kapitäns der »Do me« aus dem Wasser gezogen. Inspektor Napoleon Bonaparte soll herausfinden, was passiert ist …

Ihre Meinung zu »Arthur W. Upfield: Der Kopf im Netz«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Andreas L. zu »Arthur W. Upfield: Der Kopf im Netz« 19.05.2007
Mein persönlicher Favorit!
Hier zeigt Bony, daß auch er nur ein Mensch ist der mal Entspannen will. Aber auch daß in Ihm noch der "wilde" Aborigine steckt!
Ihr Kommentar zu Der Kopf im Netz

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: