Bony und die Todesotter von Arthur W. Upfield

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1940 unter dem Titel Bushranger of the skies, deutsche Ausgabe erstmals 1965 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Australien, 1930 - 1949.
Folge 8 der Napoleon-Bony-Bonaparte-Serie.

  • Sydney: Angus and Robertson, 1940 unter dem Titel Bushranger of the skies. 314 Seiten.
  • München: Goldmann, 1965. Übersetzt von Heinz Otto. 195 Seiten.
  • München: Goldmann, 1974. Übersetzt von Heinz Otto. ISBN: 3-442-02088-3. 216 Seiten.
  • München: Goldmann, 1990. Übersetzt von Heinz Otto. ISBN: 3-442-04965-2. 216 Seiten.

'Bony und die Todesotter' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Nur um Haaresbreite entgeht Inspektor Napoleon »Bony« Bonaparte dem Tod aus der Luft. Wer macht mitten in der australischen Steppe mit einem Flugzeug Jagd auf Menschen?

Ihre Meinung zu »Arthur W. Upfield: Bony und die Todesotter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Andreas L. zu »Arthur W. Upfield: Bony und die Todesotter« 19.05.2007
Zwei Männer sind in der Steppe Zentralaustraliens umgebracht worden. Polizeisergant Errey, der den Fall zunächst übernimmt, wird in seinem Auto von einem Flugzeug angegriffen und stirbt. Und um Haaresbreite nur entgeht Kriminalinspektor Napoleon "Bony" Bonaparte dem gleichen Schicksal. Wer ist der Mörder? Wem gehört das Flugzeug? Wer ist der Pilot? Und was ist mit dieser unheimlichen Salzbuschschlange?
Ihr Kommentar zu Bony und die Todesotter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: