fremd von Arno Strobel & Ursula Poznanski

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 bei Wunderlich.

  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 2015. ISBN: 978-3805250849. 400 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlibn: Argon, 2015. Gesprochen von Sascha Rotermund und Christiane Marx. ISBN: 3839814332.

'fremd' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Vertrau oder stirb Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden? Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?
Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen …

Ihre Meinung zu »Arno Strobel & Ursula Poznanski: fremd«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Gerlinde Eißler zu »Arno Strobel & Ursula Poznanski: fremd« 16.04.2016
Der Roman "fremd" gefiel mir im allgemeinen recht gut. Es fiel mir leicht mich in die Situation der beiden Hauptpersonen zu versetzen. Gedächtnisverlust ist mit Sicherheit ein Horrorszenario. Allerdings habe ich von dem Ende des Romans etwas mehr erwartet; das hätte spannender und aufschlussreicher geschildert werden können.
Von Arno Strobel habe ich bereits einige Bücher gelesen und war von allen durchweg begeistert; auch weiterhin werde ich Bücher von ihm erwerben.
Von der Autorin Ursula Poznanski besteht für mich allerdings kein weiterer Bedarf ein Buch zu lesen.
PMelittaM zu »Arno Strobel & Ursula Poznanski: fremd« 29.11.2015
Joanna Berrigan will sich zuhause einen gemütlichen Abend machen, als plötzlich ein Fremder vor ihr steht, der behauptet, ihr Verlobter Erik zu sein. Doch Joanna kann sich nicht nur nicht an ihn erinnern, auch lässt sich in ihrem Haus, das sie angeblich mit Erik bewohnt, nichts finden, das Erik gehören könnte. Dann jedoch geschehen Dinge, die nicht nur Joanna an ihrem Verstand zweifeln lassen.

Erzählt wird abwechselnd aus Joannas und Eriks Perspektive, jeweils in Ich-Form, wobei sich die Autoren die Perspektiven geteilt haben, Joannas wird von Ursula Poznanski, Erik von Arno Strobel erzählt, wobei ich jedoch hin und wieder überlegen musste, welche Perspektive gerade erzählt wird.

Durch diese Erzählweise erfährt man das Geschehen aus erster Hand, ein Geschehen, das man sich selbst gar nicht vorstellen kann, wie schrecklich und belastend muss es für die Beteiligten sein. Leider kommt genau das nicht wirklich zum Ausdruck, erzählt wird sehr nüchtern, emotional kann der Roman mich von Beginn an nicht packen und es gelingt mir auch fast durchgehend nicht, mit den Protagonisten mitzuleiden. Insgesamt sind alle Charaktere eher oberflächlich gezeichnet, keiner interessiert mich wirklich, keiner berührt mich, erst im späteren Verlauf kommt mir Erik etwas näher.

Wahrscheinlich liegt es auch am sehr nüchternen Erzählstil, dass ich Spannung vermisste. Zwar wollte ich natürlich wissen, was hinter all dem steckt, jedoch war ich bald versucht, den Roman nur quer zu lesen. Wirklich Spannung kam für mich erst nach ca. 200 Seiten auf. Was da passiert, hinterlässt allerdings auch einen komischen Geschmack bei mir, hier, und auch bei der Auflösung, wollten die Autoren wohl auf aktuelles Geschehen aufspringen, da aber die Auflösung in meinen Augen recht platt und ausgelutscht wirkt, bleibt ein Geschmäckle. Auf den Epilog hätte ich komplett verzichten können. Apropos Auflösung: Hier hätte ich mir etwas Subtileres gewünscht. Leider gibt es auch mehrere Logiklöcher, u. a. ist für mich am Ende nicht nachvollziehbar, warum solch ein Aufwand getrieben wurde, es wäre auch einfacher gegangen.

Gut gefallen hat mir, dass die beiden Erzählstränge wirklich gut ineinander greifen. In der Regel geben sich die Erzähler die Klinke in die Hand, manchmal wird auch eine schon aus einer Perspektive bekannte Szene noch einmal aus der anderen Perspektive berichtet. Das zieht die Geschichte allerdings auch etwas in die Länge und trägt nicht immer zur Spannung bei. Weniger gut gefallen hat mir, dass sehr kleinteilig erzählt wird, was der Geschichte zusätzliche Längen beschert.

Als Leser hat man durchaus die Möglichkeit mitzurätseln, wenn auch für mich schon ziemlich am Anfang eine wahrscheinliche Erklärung feststand, die dann, zumindest in Teilen, auch zutraf. Auf den tatsächlichen Hintergrund bin ich allerdings nicht gekommen, der erschien mir aber auch etwas an den Haaren herbeigezogen und nicht sehr gelungen (wie weiter oben schon festgestellt).

Das war bereits das zweite Buch der Autorin in Folge, das mich nicht überzeugen konnte, schade, denn mein erstes von ihr hat mir sehr gut gefallen. Von Arno Strobel habe ich noch nichts gelesen und nun leider auch nicht unbedingt Lust dazu, das zu ändern. Die Idee des Romans ist großartig, von jetzt auf gleich einen vertrauten Menschen nicht mehr zu erkennen, muss für beide schrecklich sein. Leider hat die Umsetzung meine Erwartungen so gar nicht erfüllt. Ich hätte mir gewünscht, emotional gepackt zu werden, atemlos gespannt zu lesen und eine überzeugende und umwerfende Auflösung zu erhalten. Leider trifft nichts davon zu. Ich bin ziemlich enttäuscht und möchte den Roman auch nicht weiterempfehlen.

Für die Idee, das gute Ineinandergreifen der Perspektiven, die Möglichkeit zu grübeln, was dahinterstecken könnte und die – leider wenigen – Szenen, die ich doch spannend fand, vergebe ich 2,5 Sterne, die ich – sehr wohlwollend – aufrunde.
Ihr Kommentar zu fremd

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: