Schwarze Themse von Anne Perry

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2003 unter dem Titel The shifting tide, deutsche Ausgabe erstmals 2004 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: , 1870 - 1889.
Folge 14 der William-Monk-Serie.

  • London: Headline, 2003 unter dem Titel The shifting tide. 408 Seiten.
  • München: Goldmann, 2004. Übersetzt von Elvira Willems. ISBN: 3-442-13352-1. 410 Seiten.
  • München: Goldmann, 2006. Übersetzt von Elvira Willems. ISBN: 978-3-442-46199-8. 410 Seiten.

'Schwarze Themse' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

London, Mitte des 19. Jahrhunderts: Privatdetektiv William Monk erhält einen Auftrag des Reeders Clement Louvain. Die gesamte Ladung eines seiner Schiffe wurde gestohlen, kostbares Elfenbein aus Afrika, und der Dienst habende Wachmann wurde brutal erschlagen. Kurz darauf wird im Armenhospital, das Monks Freundin Hester leitet, die junge Ruth ermordet. Zwei unabhängige Fälle, scheint es. Aber dann stellt sich heraus, dass sowohl Ruth als auch der Wachmann an Pest erkrankt waren …

Ihre Meinung zu »Anne Perry: Schwarze Themse«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

zimtschnecke zu »Anne Perry: Schwarze Themse« 10.11.2008
Einer der besten "Monk"-Romane.Ich fand ihn bis zum Schluss echt spannend.Die Monk-Reihe ist meine Lieblingsreihe von Anne Perry.U.a. auch wegen der Entwicklung der Charaktere.Ich finde sie eckiger und unbequemer und darum vielleicht auch spannender.
Die Pitt-Reihe sagt mir nicht so zu.Zu viel familiäre Häuslichkeit vielleicht.?
Oldjojo zu »Anne Perry: Schwarze Themse« 10.01.2008
Hat mir sehr gut gefallen, habe bald alle Monk-Romane duch. Am dunklen Labyrinth hänge ich fest, ist am Anfang nicht der Bringer. werde nach dem letzten Monk Roman, wieder weiter mit »Inspektor Pitt & Frau« weitermachen
malone zu »Anne Perry: Schwarze Themse« 21.06.2005
Eines der besseren Bücher der Reihe. Endlich mal wieder!

Unvorsichtig wie ich bin, habe ich mir nach meiner ersten Euphorie bei Ebay nach und nach alle Bände zusammen gekauft. Durch die letzten musste ich mich regelrecht durchquälen bzw. habe ich einfach mittendrin weggelegt (In feinen Kreisen, Tod eines Fremden), aber bei Schwarze Themse fühlte ich mich endlich mal wieder in die guten alten Anfangszeiten zurückversetzt.
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Schwarze Themse

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: