Der Tod hat kein Erbarmen von Anne Perry

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 unter dem Titel At some disputed barricade, deutsche Ausgabe erstmals 2006 bei Bastei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: , 1910 - 1929.
Folge 4 der Reavley-Serie.

  • London: Headline, 2006 unter dem Titel At some disputed barricade. 550 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2006. Übersetzt von Dietmar Schmidt. ISBN: 978-3-404-15581-1. 508 Seiten.

'Der Tod hat kein Erbarmen' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Frühjahr 1917. Joseph Reavley ist an die Flandernfront zurückgekehrt und dient weiter als Feldgeistlicher. Eine Offensive steht bevor, doch von den Männern glaubt niemand, dass die bevorstehenden, in die Tausende gehenden Verluste irgendeinen Sinn haben; England ist dem Sieg genauso fern wie 1914. Bei den Franzosen ist die Moral noch schlechter, es kommt zu Meutereien. Doch auch bei den britischen Truppen gärt es. Als Joseph im Niemandsland einen unbeliebten Offizier tot auffindet, bemerkt er an der Wunde, dass der Mann nicht im Kampf gefallen sein kann, sondern einem Mord zum Opfer gefallen sein muss. Josephs Bruder, Major Matthew Reavley vom britischen Geheimdienst, glaubt noch immer, den »Friedensstifter« an Bord des britischen Zerstörers »Cormorant« getötet zu haben. Der Tod mehrerer Männer und eine Erpressungsaffäre führen ihm jedoch vor Augen, dass die Ränke des Friedensstifters weiterbestehen, selbst wenn der Mann tot ist …

Ihre Meinung zu »Anne Perry: Der Tod hat kein Erbarmen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Julia Alers zu »Anne Perry: Der Tod hat kein Erbarmen« 02.11.2006
Ein sehr gelungenes Buch!
Im Vordergrund stehen mal wieder die Verhältnisse an der Westfront im ersten Weltkrieg und welche moralischen Dilemma der Krieg hervorbringen kann.
Leider nicht so emotional wie der letzte Roman der Reihe, da die Familie diesmal eine untergeordnete Rolle spielt und jeder mit seinen ganz eigenen Problemen kämpft.
Joseph an der Front, Judith dicht dahinter und Matthew in London. Hanna und Familie kommen dagegen diesmal gar nicht vor.

Sehr zu empfehlen, allerdings sollten die 3 ersten Bücher der Reihe bekannt sein, da sonst Verständnisprobleme auftreten.
Ihr Kommentar zu Der Tod hat kein Erbarmen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: