Russisch Blut von Anne Chaplet

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2004 bei Piper.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Harz, 1990 - 2009.
Folge 1 der Katalina-Cavic-Serie.

  • München: Piper, 2004. ISBN: 3-492-27072-7. 256 Seiten.
  • München: Piper, 2006. 245 Seiten.
  • [Hörbuch] Daun: TechniSat Digital, Radioropa Hörbuch, 2006. Gesprochen von Anne Chaplet. ISBN: 3866671946. 6 CDs.

'Russisch Blut' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

In »Russisch Blut« stellt Anne Chaplet ihre neue Ermittlerin vor, die kluge und geduldige kroatische Tierärztin Libussa Cavic, die es ins verfallene Schloss Brandenburg verschlägt. Das ostdeutsche Anwesen hat eine dunkle Geschichte. Aber erst der brutale Mord an dem Archäologen Hermann Rust bringt ein Jahrzehnte altes Verbrechen ans Tageslicht …

Das meint Krimi-Couch.de: »Flucht und Vertreibung als immer aktuelles Thema« 70°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Zweigleisig beginnt Anne Chaplet ihren Roman. Die aktuelle Handlung in einer fiktiven Kleinstadt im Harz mit einem heruntergekommenen Schloß wechselt ab mit einer Flucht aus Ostpreußen im Jahr 1945. Dabei führt die Autorin – insbesondere in der früheren Handlung – zu schnell zu viele Personen ein, so daß man Mühe hat, den Durchblick zu behalten, zumal man außerdem damit beschäftigt ist, sich in die verschiedenen Handlungsstränge – den Prolog sogar erst einmal außen vor gelassen – hineinzudenken.

Ein Schloss, ein Graf, Pferdekutschen, ... – ein Liebesroman?

Das Ambiente kommt einem zunächst vor wie in einem romantischen Liebesroman. Ein Schloss, ein Graf, Pferdekutschen, …Die junge Mathilde ist auf der Flucht von Ostpreußen nach Blanckenburg im Harz zu ihrem Verlobten, dem jungen Grafen, doch der befindet sich in französischer Kriegsgefangenschaft. Sie kann ihm noch eine Nachricht hinterlassen in ihrem gemeinsamen Versteck, ehe auch dort die Sieger des Krieges einfallen und sie weiterziehen muß.

Nach der Enteignung der gräflichen Familie und 40 Jahren DDR-Herrschaft hat nun der Anwalt Alex Kemper das Schloss billig aufgekauft, um es wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen. Zusammen mit seiner Frau Erin, deren beiden Schwestern Alma und Sophie sowie Sophies Mann Peer und Almas Tochter Noe bewohnt er ein Nebengebäude des Schlosses.

Auch Katalina Cavic ist Kriegsflüchtling. Die junge Bosnierin kommt als Tierärztin nach Blanckenburg und da Kemper jeden Euro gebrauchen kann, nimmt er Katalina zunächst bei sich auf, bis die örtliche Tierarztpraxis grundlegend renoviert ist.

Dann doch – der Archäologe ist der erste Tote

Eine Krimihandlung ist recht lange nicht zu erkennen, und die Handlung ist bereits weit fortgeschritten, bis ein Todesopfer zu
beklagen ist. Es handelt sich um einen Archäologen, der am Schloss tätig war. Suchte er nach alten Schätzen? Wurde er umgebracht oder starb er eines natürlichen Todes?

Anne Chaplet hat die Handlung alles andere als geradlinig aufgebaut. Erst gegen Ende verknüpfen sich die Fäden aus verschiedensten Richtungen und der Leser erkennt, dass die eigentlichen Verbrechen bereits vor vielen Jahren begangen worden sind.

Die Autorin hat sich ausnahmsweise von ihren Serienfiguren losgelöst und eine junge bosnische Tierärztin zur Protagonistin ihres Romans gemacht. Deren Schicksal vergleicht sie mit dem von Millionen Frauen zum Ende des zweiten Weltkriegs und schafft so eine Verbindung der Charaktere aus verschiedenen Zeiten und zeigt, dass Vertreibung ein immer aktuelles Thema ist und sich keineswegs auf die Vergangenheit beschränkt.

Eine packende Geschichte, stilistisch makellos

Stilistisch makellos hat Anne Chaplet ein packende Geschichte zu Papier gebracht, die aber aufgrund ihrer Herleitung aus verschiedensten Perspektiven und zu vieler hineingepackter Aspekte die Spannung nur selten halten kann. Nur wenige ihrer Charaktere – wie Katalina, Alma und Noe – sind gut und tiefgründig dargestellt, die anderen bleiben doch weitgehend oberflächlich.

Ihre Meinung zu »Anne Chaplet: Russisch Blut«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Brunner zu »Anne Chaplet: Russisch Blut« 08.08.2006
Ich weiß nicht, ob die entscheidung richtig war, das anliegen von "Russisch Blut" in das gewand eines "whodunit"-krimis zu kleiden. So bewegend und überzeugend Chaplet (= die brilliante publizistin Cora Stephan) das thema krieg und vergewaltigung behandelt, so halbherzig ist die verpackung ausgeführt. Unecht und konstruiert wirken da viele Situationen bis hin zum dramatischen finale, und prompt wird der/die mörder/in quasi per fußnote genannt. Wenn die krimistory weder die autorin noch die protagonistin interessiert, hätte man sie ganz weglassen sollen---denn was dann noch wahrhaftiges und kluges übrig bleibt, ist kriminalfall genug und lohnt die lektüre mehr als die meisten konventionellen krimis.
krimibee zu »Anne Chaplet: Russisch Blut« 14.12.2005
Eine packende Geschichte, stilistisch makellos - da möchte ich Peter Kümmel zustimmen, ebenfalls in der Bewertung von 70 Grad.

Der Krimiaspekt tritt meines Erachtens etwas in den Hintergrund, auch wenn das die Autorin vielleicht nicht gerne hört. Für Liebhaber von Charlotte Links Sturmzeit-Trilogie auf jeden Fall empfehlenswert, natürlich nicht so episch, nicht so umfassend, aber interessant. Wahrscheinlich spricht "Russisch Blut" eher Frauen an.

Ich war überrascht, daß der Umfang als Taschenbuch nur so gering war. Leicht und schnell zu lesen. Ihr Roman "Schneesterben" hat mich jedoch mehr gepackt.
Ihr Kommentar zu Russisch Blut

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: