Die wahren Bilder seiner Furcht von Ann Granger

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1998 unter dem Titel Running Scared, deutsche Ausgabe erstmals 2005 bei BLT.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Fran-Varady-Serie.

  • London: Headline, 1998 unter dem Titel Running Scared. 414 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: BLT, 2005. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 3-404-92174-7. 414 Seiten.

'Die wahren Bilder seiner Furcht' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Um sich über Wasser zu halten, jobbt Fran Varady in einem kleinen Eckladen in London. Eines Tages stürmt ein aufgeregter Kunde in den Shop und bittet Fran, die Toilette benutzen zu dürfen. Stunden später wird der Mann dort tot aufgefunden – ermordet. Er hat eine mysteriöse, noch nicht entwickelte Filmrolle bei sich, sowie eine kurze Notiz mit der Bitte um ein Treffen mit Fran. Fran beginnt wieder einmal auf eigene Faust nachzuforschen und gerät bald in Teufels Küche …

Ihre Meinung zu »Ann Granger: Die wahren Bilder seiner Furcht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

sydney75 zu »Ann Granger: Die wahren Bilder seiner Furcht« 09.07.2007
Ich fand das Buch, nachdem ich die zwei anderen auch schon gelesen habe eigentlich am besten bis jetzt. Man kann sich eigene Bilder der Hauptdarstellerin und ihrer Umgebung vorstellen. Man erfährt etwas über das Leben auf der Strasse, ohne es weder zu verteufeln noch zu beschönen. Aber am besten finde ich eigentlich den Charakter von Fran. Ihre Art immer zu versuchen, das Beste aus ihrem Leben zu machen und zu kämpfen! Es ist nicht blutrünstig, aber trotzdem spannend.
Sean zu »Ann Granger: Die wahren Bilder seiner Furcht« 13.09.2005
Bin eigentlich mehr der Jack Higgins Leser.
Habe eher durch Zufall die Bücher von Ann Granger in die Hand bekommen. Als ich im Buchladen war und kurz vor dem Urlaub noch eine neue Geschichte von J H kaufen wollte, wurde diese mir vor der Nase weg gekauft - Habe dann noch ein wenig im Laden gestöbert und bin dan auf die Fälle von Fran Varady gestossen - habe die ersten Seiten angelesen und mich dann gleich dazu entschlossen beide Bände mit zu nehmen - kein flascher Entschluss wie sich heraus gestellt hat. Jetzt habe ich dann wieder durch Zufall das dritte Band gesehen, freue mich nun auf die Seiten. Werde mir die nächsten Termine vormerken bzw. geben lassen.
crime_junk zu »Ann Granger: Die wahren Bilder seiner Furcht« 31.01.2005
Der bester Fran Varady-Fall bis jetzt! Finde ich jedenfalls. Er ist spannend nd witzig erzählt. Außerdem hat er noch ne richtig gute Wendung, relativ zum schluss des krimis, also dort, wenn man eigentlich nicht mehr erwartet, dass noch etwas kommt.

Und Fran ist so sympathisch wie eh und je ^^
Ihr Kommentar zu Die wahren Bilder seiner Furcht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: