Nachtmarkt von Angela Savage

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 unter dem Titel Behind the night bazaar, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei Blanvalet.
Ort & Zeit der Handlung: Thailand, 1990 - 2009.

  • Melbourne: Text Publishing, 2006 unter dem Titel Behind the night bazaar. 292 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2008. Übersetzt von Leo Strohm. ISBN: 978-3-442-36724-5. 383 Seiten.

'Nachtmarkt' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Wenn sie genug hat von ihrem hektischen Job in Bangkok, besucht die australische Privatdetektivin Jayne Keeney ihren Freund Didier in Chiang Mai, im Norden des Landes. Doch diesmal findet sie dort keinen Frieden: Ihr Freund wird des Mordes angeklagt. Die Spur führt zum berühmten Nachtmarkt, in jene dubiosen Ecken der Stadt, wo niemand der ist, der zu sein er vorgibt und alles für eine Handvoll Dollar zu haben ist. Unablässig auf der Suche nach der Wahrheit, greift bald auch Jayne zu schmutzigen Tricks. Jetzt muss sie sehr auf der Hut sein, denn wer die Mächtigen in Thailand bedroht, kann im Dschungel der nächtlichen Stadt schnell auf immer spurlos verschwinden …

Das meint Krimi-Couch.de: »Auf ins Rotlichtmilieu von Chiang Mai!« 75°

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Die gebürtige Australierin Jayne Keeney lebt seit mittlerweile drei Jahren in Bangkok, wo sie als Privatdetektivin arbeitet. Nachdem sie bei einer Obduktion durch eine Messerattacke schwer verletzt wird, entscheidet sie sich kurzerhand für einen Urlaub in Chiang Mai, wo ihr Freund Didier wohnt. Dieser wohnt mit seinem Lebensgefährten Nou zusammen und möchte Jayne an ihrem ersten Abend noch in das Amüsierviertel der Stadt mitnehmen. Hier versucht Didier schon seit langer Zeit in der Schwulenszene vor dem HIV-Virus zu warnen. Als sie Nou begegnen, nachdem dieser wegen seiner Spielschulden einmal mehr seinen Körper für käufliche Liebe angeboten hatte, kommt es zu einem großen Streit zwischen Didier und Nou.

Wenige Stunden später steht die Polizei vor Didiers Tür, da Nou brutal ermordet wurde. Der ermittelnde Oberstleutnant Ratratarn Rattakul verfolgt bei der Aufklärung des Falles jedoch primär seine eigenen Interessen und erschießt Didier. Am nächsten Tag erfährt Jayne aus der Zeitung von Nous Ermordung und das Didier, der als Hauptverdächtiger befragt werden sollte, bei einem Fluchtversuch versehentlich getötet wurde. Doch nicht nur Jayne hat Zweifel an dieser Darstellung, auch Wachtmeister Komet, der die Version seines Chefs Ratratarn in einem Bericht bestätigen soll, ist irritiert. Einen Warnschuss, wie behauptet, hat es nie gegeben und die Mordwaffe muss Didier ebenfalls nachträglich untergeschoben worden sein. Jayne versucht die wahren Ereignisse aufzudecken, um Didier von dem Mordvorwurf zu entlasten. Dabei muss sie einmal mehr feststellen, dass die Grenzen zwischen Gut und Böse in Thailand sehr eng beieinander liegen …

Ein beachtliches Debüt, das nicht nur Asienfans erfreuen wird

Angela Savages Debütroman Nachtmarkt führt ihre Leserschaft mitten hinein in das Rotlichtmilieu von Chiang Mai, Thailands zweitgrößter Stadt. Dieses bietet alles, was die Kundschaft begehrt. Schwulenbars, Transvestitenkneipen bis hin zum »Kitten Club«, in dem auch schon mal unter zehnjährige Mädchen bei einer Auktion versteigert werden. Vielfach müssen die nicht immer volljährigen Frauen bis zu zwanzig Männer täglich bedienen und dies für gerade einmal umgerechnet zwei Euro. Da nur die wenigsten Kunden Kondome benutzen liegt die HIV-Quote hier bei über 70 Prozent.

Didier wollte aufklären und vor den Ansteckungsgefahren warnen. Dass er dabei den Bossen der mächtigen Sexindustrie zwangsläufig auf die Füße treten musste, nahm er bewusst in Kauf. Womöglich übersah er jedoch den erschreckend hohen Grad der Korruption bei der Polizei, wo ohne Bestechung (auch »Direkt-Steuer« genannt) gar nichts läuft. Der Autorin gelingt der schwierige Spagat, einerseits die offenen Probleme in der thailändischen Gesellschaft, die maßgeblich vom Sextourismus lebt, aufzuzeigen, ohne dabei der Versuchung zu erliegen, das Elend (insbesondere der minderjährigen Kinder) in seinen ganzen brutalen Einzelheiten auszubreiten.

Reichlich Atmosphäre und ein ordentlicher Plot. Was will man mehr?

Der Plot ist in sich schlüssig, bietet viel Atmosphäre und wer jemals in Thailand war, merkt, dass auch die Autorin das Land sehr gut kennt. Viele thailändische Formulierungen und Redensarten (die meisten werden übersetzt) und die allgegenwärtigen Tuktuks, um nur zwei Beispiele zu nennen, sorgen für das nötige Lokalkolorit. Die Handlung ist durchgehend spannend und flüssig zu lesen. Dass der Leser Jayne immer ein paar Schritte voraus ist stört nur wenig, denn die häufig wechselnden Szenarios treiben die Handlung zügig voran.

So ist Nachtmarkt ein weiterer Roman, der (nicht nur) Asien-Fans empfohlen werden kann. Man darf gespannt sein, ob Angela Savage bei weiteren Werken das Niveau halten oder womöglich gar noch steigern kann.

Jörg Kijanski, Februar 2008

Ihre Meinung zu »Angela Savage: Nachtmarkt«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Khampha zu »Angela Savage: Nachtmarkt« 28.05.2012
Ist ganz nett zu lesen, die Eindrücke vom innerseelischen Erleben der Thais, insbesondere der in Bangkok oder Chiang Mai oder sonst wo arbeitenden Isaan Frauen sind zwar deutlch komplexer als hier dargestellt, jedoch insgesamt Ok.
Dichte Atmosphäre , flüssige Handlung
insgesamt lesenswert, aber kein muss.
Ihr Kommentar zu Nachtmarkt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: