Treu und Glauben von Andrew Gross

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 unter dem Titel The Dark Tide, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Scherz.

  • New York: William Morrow, 2008 unter dem Titel The Dark Tide. 438 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Scherz, 2009. Übersetzt von Susann Goga-Klinkenberg. ISBN: 978-3-502-10064-5. 384 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2010. Übersetzt von Susann Goga-Klinkenberg. ISBN: 978-3-596-17431-7. 384 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlin: Argon, 2009. Gesprochen von David Nathan. ISBN: 3866106408. 6 CDs.

'Treu und Glauben' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Der gewaltsame Tod ihres Mannes ist für Karen Friedman ein ungeheurer Schock. Doch der wahre Alptraum beginnt erst, als sie nach seinem Tod die Wahrheit über sein Leben wissen will.

Das meint Krimi-Couch.de: »Körperliche Qualen« 40°

Krimi-Rezension von Jörg Kijanski

Für die zweifache Mutter Karen Friedman bricht eine Welt zusammen als bei mehreren Explosionen in der Grand Central Station über hundert Menschen sterben. In dem Zug, in dem sich zwei der insgesamt vier Explosionen ereigneten, saß auch ihr Mann, der Hedgefondsmanager Charlie. Nur wenig später wird der Leiter der Abteilung für Kapitalverbrechen der Polizei von Greenwich, Lieutnant Ty Hauck, zu einem Verkehrsunfall gerufen, bei dem ein Mechaniker einer Autowerkstatt überfahren wurde. Offensichtlich geschah dies vorsätzlich, denn zwei Zeugen berichten, dass der Unfallwagen kurz zuvor beschleunigt und nicht gebremst habe. In der Brusttasche des Opfers findet Hauck einen Notizzettel mit dem Namen und der Telefonnummer von Charlie Friedman

Sechs Monate nach dem verheerenden Anschlag erhält Karen Besuch von zwei angeblichen Wirtschaftsprüfern, die ihr eröffnen, dass die Firma ihres Mannes einen Fehlbetrag von 250 Millionen Dollar aufweise und ihre Geldgeber gerne wüssten, wo ihr eingebrachtes Kapital geblieben sei. Als auch noch Tochter Samantha bedroht wird, organisiert Hauck Polizeischutz für Karen und ihre Familie. Es kehrt Ruhe ein, doch diese wird jäh unterbrochen als Karen nach einem Jahr eine Dokumentation über die Explosionen im Fernsehen sieht. Bei einer unscheinbaren Amateuraufnahme sieht Karen nämlich deutlich ihren Mann im Bild. Daraufhin betrachtet sie einen Memozettel Charlies, der ihr nach dessen Tod anonym zugesandt wurde, mit neuen Augen. So stößt sie auf ein geheimes Bankfach, in dem sich mehrere Millionen Dollar und ein Pass sowie mehrere Kreditkarten mit Charlies Foto, aber unter einem anderen Namen, befinden. Der letzte Zugriff auf das Bankfach erfolgte von Charlie und zwar viereinhalb Stunden nach der Explosion. Karen wendet sich an Hauck und bittet ihn um Hilfe. Dabei stellt sich heraus, dass Charlie geheime Depots von Offshorefirmen verwaltete und das es offenbar einen engen Zusammenhang mit dem Tod des überfahrenen Automechanikers gibt.

Leere Öltanker, eine dubiose Firma auf den British Virgin Islands, hunderte Millionen Dollars. Wer war Charlie Friedman wirklich?

Nette Idee, schlechte Umsetzung

Eigentlich würde es ausreichen, die Rezension des Romans Blut und Lüge zu lesen, nur dass sich hier der Schreibstil des Autors nochmals dramatisch verschlimmert hat. Die Geschichte ähnelt in ihrem Aufbau sehr stark dem Vorgänger, was an sich nicht weiter schlimm ist. Einmal mehr geht es um die Frage, wer ein bestimmter Mensch wirklich war und was er in seiner »zweiten Identität« getan hat. Allerdings hat man verstärkt den Eindruck einen »Lückentext« zu lesen. Die Zeitsprünge in der Handlung sind völlig unerklärlich und tragen zum negativen Gesamteindruck bei. So erhält Karen erst sechs Monate nach Charlies Tod plötzlich Besuch von zwei Männern. Diese bedrohen sie und kurz darauf ihre Tochter, da ihrem Auftraggeber angeblich noch 250 Millionen Dollar zustehen. Doch warum warten diese dann über ein halbes Jahr, wenn sie sonst ganz locker über Leichen gehen? Sie tauchen auf, drohen und verschwinden wieder – für weitere Monate. Auch seltsam, warum Karen etliche Gelegenheiten, mehr über Charlies Geschäfte zu erfahren, ungenutzt verstreichen lässt.

Beim Lesen des Romans bleibt einem (nicht nur auf Seite 358) fast das Herz stehen

Doch das Schlimmste kommt ja noch. Der Schreibstil des Autors verursacht geradezu körperliche Qualen. Eine bruchstückhafte Handlung aus dem Baukasten, eindimensionale Charaktere und zudem finden sämtliche Klischees ihre Anwendung. Was glauben Sie: Wird der sympathische Ermittler mit der (natürlich) attraktiven Karen …?

Vielleicht ja wirklich. Vielleicht ja tatsächlich.

Abschließend drei Beispiele für die Eloquenz des Autors:

  • »Sie griff nach der Fernbedienung und wollte gerade den Fernseher ausschalten.« Acht (!) Zeilen (!!) später: »Sie wollte gerade ausschalten, als...«
  • »Vielleicht hatten sie die Täter ja wirklich zu ihm geführt, gestand sich Karen ein. Immer wieder sah sie das schreckliche Bild vor sich. Vielleicht hatten sie die Leute ja tatsächlich auf Charlies Spuren gebracht.« (S. 327; ungekürzter Ausschnitt)
  • »Sein Herz blieb stehen. Karen hatte ein orangefarbenes Top getragen. Vor Angst blieb ihm fast das Herz stehen.« (S. 358; ungekürzter Ausschnitt )

Jörg Kijanski, April 2009

Ihre Meinung zu »Andrew Gross: Treu und Glauben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Nicole zu »Andrew Gross: Treu und Glauben« 03.03.2014
Ich muss ehrlich sagen, ein super spannendes Buch. Man konnte gar nicht aufhören zu lesen, hab es in 2 Tagen geschafft es zu lesen (und das hat bei mir was zu heißen) ...so gefesselt hat mich das Buch. Es lässt sich super fließend lesen. Werde mir noch ein Buch von Andrew Gross kaufen. Man findet nur wenige Autoren die wirklich sooo super schreiben können, die ein schon nach der fünften Seite so fesselt, das man nicht aufhören kann zu lesen.
dubh zu »Andrew Gross: Treu und Glauben« 28.04.2009
Amerikanisches Popcorn-'Kino'! Der Thriller funktioniert, er ist spannend und liest sich zügig.
Allerdings zeigt 'Treu und Glauben' einige stilistische (Schönheits-) Fehler auf: einmal zieht sich Karen Friedman Espandrillos an, um sich zwei Zeilen später die Sandalen auszuziehen oder aber das Herz Ty Haucks bleibt gleich zweimal stehen: "Sein Herz blieb stehen. Karen hatte ein orangefarbenes Top getragen. Vor Angst blieb ihm fast das Herz stehen." - um nur zwei Beispiele zu nennen. Vielleicht liegen solche Flüchtigkeitsfehler an der Übersetzung und nicht am Autoren selbst - dem Lektorat ist es allerdings in jedem Falle anzulasten!
Man kan das Buch meines Erachtens gut weglesen - allerdings eher zum Taschenbuchpreis. Wenn man auch keine 8 € dafür ausgeben möchte verpasst man aber auch nicht sonderlich viel.
Ihr Kommentar zu Treu und Glauben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: