Bleicher Tod von Andreas Winkelmann

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Goldmann.

  • München: Goldmann, 2011. ISBN: 978-3-442-47589-6. 416 Seiten.

'Bleicher Tod' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Ein junges Mädchen, allein, gefangen in der Dunkelheit. Sie ahnt, dass ihr Leben bald vorbei sein wird – nur um festzustellen, dass es schlimmere Dinge gibt als zu sterben …Derweil erfährt Kriminalkommissarin Nele Karminter von einer erschreckenden Studie: Einer von fünfundzwanzig Menschen hat kein Gewissen, ist ein potentieller Psychopath. Eine Erkenntnis, die sich für Nele bald in blutige Praxis verwandeln wird. Denn kurz darauf wird sie zu einem Tatort gerufen – und zu der grausam entstellten Leiche eines jungen, seltsam bleichen Mädchens …

Ihre Meinung zu »Andreas Winkelmann: Bleicher Tod«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rolandreis zu »Andreas Winkelmann: Bleicher Tod« 27.02.2013
Das Buch war für mich ein Volltreffer. Der Roman ist kurz und knapp (384 Seiten), so dass ein durch und durch hohes Spannungsniveau gehalten werden kann und kein unnötiges sich in die Länge ziehen aufkommt. Obwohl man sehr früh den Täter kennt, bleibt das Buch durch die beschriebenen Szenerien immer spannend, denn man wartet direkt darauf was der Psychopath als nächstes machen wird. So stelle ich mir einen Thriller vor. Von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt sein. Dafür gebe ich 100 Punkte und das wird sicherlich nicht mein letzter Roman von Andreas Winkelmann gewesen sein.
valerie klement zu »Andreas Winkelmann: Bleicher Tod« 05.10.2012
ich habe jetzt 4 Bücher von A. Winkelmann
gelesen , und bin total von allen begeistert ,
super & sehr spannend geschrieben ,
das Buch " der Gesang des Scherenschleifers " fehlt mir noch , leider
ist es nicht mehr im Handel !!
Vielleicht wird es noch mal aufgelegt !?
Würde mich sehr freuen .
Weiter so , 99 Grad
SG zu »Andreas Winkelmann: Bleicher Tod« 14.01.2012
Ein sehr spannend geschriebenes Buch. Geschickt lässt er die Charaktere anderer Autoren in seine Figuren einfließen. Nele ist für mich eine Mischung aus Hanne Willemsen nach Anne Holdt und aus Faith Mitchell nach Karin Slaughter.Dennoch würde ich es begrüßen, wenn dieses Ermittlungsteam weitere Fälle lösen könnte.
HeJe zu »Andreas Winkelmann: Bleicher Tod« 23.11.2011
Perfekt! Genial und unverbesserlich! Andreas Winkelmann versteht es, eine ausgeklügelte Story, mit wahnsinnig viel Thrill, Spannung, Phantasie, Gänsehaut und Ekel so zu verpacken, dass sie einen nicht mehr loslässt, bis man das Buch in nur einem Tag ausgelesen hat, da man es nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Wenn man als Leser denkt, man habe Winkelmann durchschaut, dann setzt er immer noch einen drauf und ändert die (Denk-)Richtung! So bleiben seine Werke durch und durch spannend.

Er versteht es, mit der deutschen Sprache zu spielen, soll heißen, er verwendet keinen plumpen, platten Wortstil, sondern (be-)schreibt sein Werk in völlig anderen Dimensionen. Weltklasse für einen deutschen Autor!

So, genug der Lobeshymnen, auf zum Buchhändler und "Bleicher Tod" kaufen!

95 Grad!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
frauke philipsen zu »Andreas Winkelmann: Bleicher Tod« 25.10.2011
Wieder so nervenzerfetzend spannend wie "Tief im Wald und unter der Erde".Sicherlich mehr Thriller als Krimi, denn so sehr viel wird nicht ermittelt, aber eine tolle Geschichte, die einen nicht mehr losläßt.Es gibt 4 Erzählstränge über eine junge Frau, die im Wald angegriffen wird, aber zunächst den Täter selbst angreifen und fliehen kann, über die Kommissarinnen Nele und Anou aus "Tief im Wald...", über einen Privatdetektiv, der nach einem verschwundenen Teenager sucht und über eine Frau, die von ihrem Mann kleingehalten und verprügelt wird.Man ahnt schon leise, wie alles zusammenhängen könnte, aber einige Überraschungen gibt es dann doch noch und das Ende ist einfach furios.Ein dickes Lob geht auch dafür an den Verlag, dass die Kindle- Version ziemlich zeitgleich mit dem neuerscheinen herauskommen durfte.Es gibt kein schöneres Lesen als mit dem Kindle. Papierbücher haben für mich so ausgedient wie die Schreibmaschine und das Wählscheibentelefon.Für Vielleser wie mich ist das e-book- Lesen ein wahrgewordener Traum.
Ihr Kommentar zu Bleicher Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: