Schleudergang von Andrea Zabel

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei Hoffmann & Campe.
Ort & Zeit der Handlung: Berlin, 1990 - 2009.
Folge 1 der Linda-Zanotti-Serie.

  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 2009. 380 Seiten.

'Schleudergang' ist erschienen als

In Kürze:

Sie ist blond, aber nicht blauäugig. Männer wickelt sie eiskalt um den Finger, und ihre große Klappe lehrt gestandene Kripobeamte das Fürchten. Die Journalistin Linda Zanotti stolpert in ein monströses Komplott, bei dem ihre Gegner über Leichen gehen.

Ein Zeitschriftenverlag wirft schwindelerregende Gewinne ab – mit einer lächerlichen Auflagenzahl. Die Buchhalterin Katharina Weiß wird von einem Auto überfahren – nachdem der Wagen stundenlang mit laufendem Motor an Berlins verkehrsreichster Straße auf sie gewartet hat. Und noch am selben Abend verläßt eine Freundin des Unfallopfers die Stadt – vermummt und in aller Eile … Für Katharinas Kollegin Linda ist klar: Die Sache stinkt! Während die Kriminalbeamten noch mit dem Staatsanwalt streiten, mischt Linda die Ermittlungsarbeiten auf. Mit scharfer Zunge und gewagtem Augenaufschlag ist sie immer dort, wo sie nicht sein soll, und als der gewieften Chefredakteurin auch noch Katharinas Tagebuch in die Hände fällt, gerät sie zwischen alle Fronten. Autos explodieren, Zeugen werden eliminiert … und Linda steht plötzlich ganz oben auf der Abschußliste.

Das meint Krimi-Couch.de: »Betrug, Mord und flammende Leidenschaft« 68°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Debütromane an sich sind etwas Spannendes. Als Leser lässt man sich auf einen neuen Autor ein, auf die Geschichte, die Figuren, kurzum die Welt eines Schriftstellers, der zum ersten mal eine solche durch seine Feder entstehen lassen hat. Findet man den Zugang zu dieser Welt, können die Charaktere, kann die Handlung begeistern? Mitunter bedarf es einiges an Überwindung für den Leser, einem neuen Autor eine Chance zu geben, denn wer kennt nicht die quälende Frage: Versuch ich es mal mit was neuem oder greife ich doch lieber nach dem x-ten Band einer bekannten Reihe?

 Es zeugt von Mut und wohl auch einer Portion Selbstvertrauen, wenn dann eine Autorin ihren Debütroman Schleudergang nennt und auf dem Cover der Griff einer Notbremse abgelichtet ist. Soll das nur eine besonders ansprechende Verpackung oder eine Art letzte Warnung für wankelmütige Käufer sein? Andrea Zabel heißt die Autorin, die so ihren ersten Schritt in die Öffentlichkeit der Krimiwelt wagt, und soviel sei gesagt, ihr Selbstbewusstsein ist nicht unbegründet.

 Linda Zanotti ist die Heldin in Schleudergang. Sie ist leitende Angestellte in einem Verlag, und als Führungskraft gehört ein taffer Umgang mit den Kollegen eindeutig zu den Charaktermerkmalen. Als eine Freundin aus der Buchhaltung jedoch bei einem Verkehrsunfall stirbt, geht Linda die harte Schale verloren. Zusammen mit Roland, dem Freund der Verunglückten, fährt sie zum Unfallort, wo die beiden auf die Polizei warten. Roland hat nämlich den Verdacht, dass seine Freundin umgebracht wurde, weil sie über zuviel Insiderwissen verfügte. Und da die Polizei von dem charismatischen Psychologen Alex unterstützt wird, ist auf einmal auch Linda ganz Ohr und weckt die tief in ihr schlummernde Hobbydetektivin, um möglichst viel in Alex Nähe zu sein.

 »Fackeln im Sturm« oder doch eher »007«?

 Bald darauf stirbt Roland, eine andere Mitarbeiterin verschwindet und Lindas Auto wird in die Luft gesprengt. Ihre Freundin scheint in ein Wespennest gestochen zu haben und ehe sie sich versehen hat ist Linda selbst im Fadenkreuz der Verbrecher. Ach, wenn doch Alex nicht wäre, der frauenverstehende Halbmacho, der sich seinerseits ebenso stark von Linda angezogen fühlt, dass er sie – natürlich ohne irgendwelche Hintergedanken… – prompt in seinem Haus einquartiert.

 In den mittleren Passagen des Romans geht es gar in voller Kapitellänge um nichts anderes als Verliebtheit, Lust und Leidenschaft. Warum bloß? Mit ein bisschen weniger Weichspüler hätte Schleudergang sicher auch funktioniert. Abgehakt, nehmen wir es als die persönliche Note der Autorin, die vielleicht der Meinung war, in einen modernen Krimi gehört etwas mehr Romanze. Immerhin nimmt das Tempo der Handlung auf den letzten 100 Seiten so rasant zu, dass für Liebeleien keine Zeit mehr ist.

 Was Andrea Zabel ansonsten bietet, ist ein grundsolider Thriller mit einer Heldin wider Willen. Über weite Strecken entwickelt sie die Handlung sehr stringent, bis ein plötzlicher Frontalangriff die Fanfare zum furiosen Finale ertönen lässt. Die Auflösung, nunja, es soll hier nichts verraten werden, aber eigentlich erschienen die Gegner von Linda Zanotti über weite Strecken wie ganz hartgesottene Profis. Eigentlich…

 Der Krimi Schleudergang ist unter den deutschen Debüts der letzten Jahre ganz vorn dabei. Das darin enthaltene Liebesromänchen vergessen wir bei dieser Aussage mal lieber ganz schnell. Wenn nicht dieser zartbittere Beigeschmack einer allzu aalglatten und leidenschaftsgepuderten Blitzbeziehung zurückbliebe, hätte Schleudergang sicherlich eine höhere Wertung abräumen können. Spaß am Schreiben hat Andrea Zabel offenbar gefunden, denn sonst würde sie mit dem finalen Satz nicht schon die Fortsetzung ankündigen.

Thomas Kürten, Januar 2010

Ihre Meinung zu »Andrea Zabel: Schleudergang«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Mihawk zu »Andrea Zabel: Schleudergang« 27.08.2016
Als "Erstwerk" auf alle Fälle im Preis zu gewagt! Die Story ist ab und an sprunghaft. Die Gedanken "Männlein/Fraulein" sind dann doch für meinen Geschmack etwas zu ausführlich mit eingeflossen. Man schweift ab und die Spannung verläuft sich des öfteren. Satzbau und Rechtschreibung ist auch nicht zu 100% perfekt (was aber am Ende nicht dem Autor zuzuscheiben ist, da gehören auch andere zu). Für ein weitere Werk ist eine Steigerung erwünscht. Gutes Gelingen!
H. Kiefer zu »Andrea Zabel: Schleudergang« 01.06.2011
Ein Krimi muss sich ja nicht ausschließlich den Härten des Lebens verschreiben. Allein des Kontrastes wegen ist es doch allemal interessant, Liebesgeschichten in Krimis einzuflechten. Klischee hin, Klischee her, so eine Liebesgeschichte folgt nun mal Gesetzen, die sich ähneln, da bleibt nicht viel Spielraum für Außergewöhnliches. Ich würde also diesen Minuspunkt nicht gelten lassen, stimme ansonsten gerne überein mit den Meinungen der Vorschreiber: unterhaltsam, spannend. Vielversprechend die Ankündigung einer Fortsetzung.
Bio-Fan zu »Andrea Zabel: Schleudergang« 05.01.2011
Beim "Schleudergang" von Andrea Zabel kommt man nicht ins Schleudern - das ist leichte Krimikost mit hohem Unterhaltungswert. Zabel hat mit ihrer Linda Zanotti eine Protagonistin geschaffen, die man gerne wiedersehen würde.
Leider hat der Verlag ihren Erstling im mittelpreisigen Softcover-Format veröffentlicht, was, wie mittlerweile alle wissen sollten, ein Kaufhemmnis darstellt. 15 Euro für ein Debüt einer Unbekannten blättert man heutzutage nicht so einfach hin. Eine TB-Ausgabe wäre die bessere Wahl gewesen, denn es lohnt sich. Auch wenn der Krimiplot etwas überkonstruiert wirkt und die Liebesgeschichte - na ja, die trieft wirklich vor Klischees, aber das macht die Autorin durch ihren charmanten und intelligenten Schreibstil allemal wett.
Hier hat jemand Spaß am Schreiben, wie Thomas Kürten abschließend bemerkt, und der Leser hat Spaß am Lesen - so sollte es sein. 75°
Ihr Kommentar zu Schleudergang

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: