Die Farbe der Sonne von Andrea Camilleri

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Il colore del sole, deutsche Ausgabe erstmals 2010 bei Rowohlt.

  • Mailand: Mondadori, 2007 unter dem Titel Il colore del sole. 122 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2010. Übersetzt von Moshe Kahn. ISBN: 978-3-463-40532-2. 125 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2011. Übersetzt von Moshe Kahn. ISBN: 978-3-499-24690-6. 125 Seiten.

'Die Farbe der Sonne' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Ein hochorigineller Roman über die letzten Lebensjahre Caravaggios mit Camilleri in der Hauptrolle! Andrea Camilleri reist in seine Heimat Sizilien, um sich die Aufführung einer griechischen Tragödie anzusehen. Doch auf der Insel geschehen seltsame Dinge. Während der Vorstellung steckt ihm ein Fremder einen Zettel zu. Am Tag darauf wird der Schriftsteller mit verbundenen Augen in ein abgelegenes Haus in die Campagna gebracht. Was soll das Spiel? Handelt es sich bloß um die übersteigerte Fantasie des berühmten Krimiautors? Aber nein. In dem Haus trifft Camilleri den Mann vom Vorabend wieder, der über ein bisher unveröffentlichtes Tagebuch des berühmten Malers Caravaggio verfügt. Und so steigt Camilleri ein in die packende Vita des vor vierhundert Jahren verstorbenen Künstlers und entdeckt, dass dessen Leben bisher nie gekannte Geheimnisse birgt&

Ihre Meinung zu »Andrea Camilleri: Die Farbe der Sonne«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Thomas von Lutterotti zu »Andrea Camilleri: Die Farbe der Sonne« 30.04.2011
Eine bemerkenswertes Biografie zu einem außerordentlichen Künstler. Die Rahmenerzählung passt zum Krimiautor, und auch die eigentliche Handlung -das abenteuerliche Leben des Malergenies- lässt an Spannung keine Wünsche offen. Ein Leben von Höhen und Tiefen, zwischen Verbrechen und gesellschaftlicher Arriviertheit, jenseits der Grenze von Moral und bürgerlichem Anstand. Nur ein solches Leben voller Brüche und Exzesse generiert wohl eine Extravaganz des künstlerischen Ausdrucks, wie sie durch Caravaggio unsterblich geworden ist. Kein Maler hat je kraftvoller Licht und Farbe auf die Leinwand gebracht, eine zutiefst ehrliche Farbenpracht. Genauso genuin und kunstvoll ungekünstelt hat Camilleri in entwaffnend überraschender Authentizität dieses Leben in seinen Worten nachgemalt.
Ihr Kommentar zu Die Farbe der Sonne

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: