Der zweite Kuss des Judas von Andrea Camilleri

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2000 unter dem Titel La scomparsa di Patò, deutsche Ausgabe erstmals 2003 bei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: Sizilien, 1890 - 1909.

  • Mailand: Mondolibri, 2000 unter dem Titel La scomparsa di Patò. 253 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 2003. Übersetzt von Christiane von Bechtolsheim. ISBN: 3-7857-1536-6. 251 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: BLT, 2004. Übersetzt von Christiane von Bechtolsheim. ISBN: 3-404-92156-9. 253 Seiten.

'Der zweite Kuss des Judas' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch E-Book

In Kürze:

Vigàta, 1890. Ein mysteriöses Geschehen hält die Bewohner des sizilianischen Küstenstädtchens in Atem. Am Karfreitag, während der Aufführung des Passionsspieles verschwand auf rätselhafte Weise Ragioniere Antonio Patò, der Direktor einer örtlichen Bankfiliale. Wie jedes Jahr verkörperte der untadelige Familienvater mit großer schauspielerischer Kunst den Judas und wurde seit seinem dramatischen Abgang von der Bühne nicht mehr gesehen. »Verschwunden oder ermordet?« – auf einer Mauer ist zwei Tage später die Frage zu lesen, die sich jeder stellt.

Hat ein Verrückter im religiösen Wahn den Schauspieler für den echten Judas gehalten und sich für den Verrat an Jesus Christus gerächt? Hat ein verschuldeter Kunde der Bank die Gelegenheit genutzt, sich des unerbittlichen Gläubigers zu entledigen? Oder ist Patò als Verkörperung des Judas zur Hölle gefahren?

Commissario Ernesto Bellavia und Maresciallo Paolo Giummàro, offiziell mit der Lösung des Falles beauftragt, können sich über einen Mangel an öffentlichem Interesse und phantasievoller Hilfsbereitschaft nicht beklagen. Doch das, was sich schließlich als die Wahrheit herausstellt, sorgt für eine gewaltige Überraschung.

Das meint Krimi-Couch.de: »Ungewohnte Darstellungsform mit überraschendem Ausgang« 80°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Das kleine fiktive sizilianische Küstenstädtchen Vigàta kennen wir ja schon gut aus den Montalbano-Romanen von Andrea Camilleri. Diesmal jedoch ist der Autor für seinen Roman ein Jahrhundert in der Zeit zurückgereist. »Der zweite Kuss des Judas« spielt im Jahr 1890. Doch nicht das »Wann« ist das Ungewöhnliche an diesem Buch, sondern das »Wie«. Camilleri hat den Roman nicht im Stile einer herkömmlichen Erzählung aufgebaut, sondern setzt die Handlung aus Einzeldokumenten in chronologischer Reihenfolge zusammen. Dies sind vorwiegend Polizeiberichte, Briefe und Zeitungsartikel.

Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, fällt es natürlich zu Beginn schwer, den meist nach bürokratischer Manier verfassten Text flüssig zu lesen, da man erst mal sucht, wer hat hier an wen geschrieben, doch gibt sich dies schon nach relativ kurzer Zeit und bald merkt man kaum noch, dass man keinen Roman im üblichen Stil vor sich hat. Was die Sache zudem noch erschwert, ist die Vorliebe von Camilleri für Namen. Bereits aus seinen anderen Krimis weiß man, dass jede vorkommende Person namentlich erwähnt wird, und sei ihre Rolle auch noch so nebensächlich. Da hat man als Deutscher schon mit den aktuellen italienischen Namen so seine Probleme, hier kommen meist auch noch Titel dazu. Das macht es schon etwas schwierig, bis man den Einstieg geschafft und die wichtigen Personen herausgefiltert hat.

Am Karfreitag des Jahres 1890 finden wie jedes Jahr in Vigàta die Passionsspiele statt. Als Judas tritt dabei seit einigen Jahren Antonio Patò, der Filialleiter der örtlichen Bank, auf. Dieser Auftritt endet wie gewohnt mit seinem dramatischen Abgang durch eine Luke im Boden der Bühne. Diesmal jedoch war der Abgang auch das letzte, was man von Antonio Patò überhaupt sah, denn seit diesem Zeitpunkt war er nicht nur bildlich »wie vom Erdboden verschluckt«.

Nachdem seine Frau das Verschwinden bei der Polizei angezeigt hat, beginnt Commissario Ernesto Bellavia zu ermitteln. Kurze Zeit später trifft auch bei den Carabinieri die Vermisstenmeldung ein, diesmal von Patòs Schwager. So bekommt auch Maresciallo Paolo Giummàro den Auftrag, nach dem Verbleib von Patò zu forschen, was sogleich zu Kompetenzstreitigkeiten im Großen zwischen dem Kommissariat und den Carabinieri sowie im Kleinen zwischen Bellavia und Giummàro führt. Erst als der Unterstaatssekretär, ein Onkel von Patò, auf Ergebnisse im Vermisstenfall drängt, kommt von höherer Stelle die Weisung, Polizei und Carabinieri sollten in diesem Fall zusammenarbeiten, kämpfen die beiden Ermittler miteinander und nicht mehr gegeneinander.

Zunächst werden Hypothesen aufgestellt, was denn nun passiert sein könnte. In der Zeitung ist zu lesen, dass sich Patòs Schwager Arnoldo Mangiafico sicher ist, dass Antonio Patò, als er durch die Bodenluke stürzte, den Kopf angeschlagen und dadurch einen vorübergehenden Gedächtnisverlust erlitten habe und nun umherirre und den Heimweg nicht finde. Eine Entführung wird ausgeschlossen, da niemand eine Lösegeldforderung gestellt hat. Es finden sich mehrere Personen, die ein Motiv hatten, Patò etwas Böses zu wollen. Und in Patòs Büro wird ein aus Zeitungsschnipseln zusammengesetzter Drohbrief folgenden Inhalts gefunden: »Du spielst den Judas und bist schlimmer als er.«

Die weiteren Ermittlungen gestalten sich recht überraschend. Denn nicht immer ist das, was Bellavia und Giummàro vermuten und herausfinden, konform mit dem, was die höheren Stellen gerne als Ergebnis hätten. Und so gestaltet sich die Arbeit der beiden bei den entsprechenden Weisungen ihrer Vorgesetzten doch ziemlich schwierig.

Camilleri wird sich selbst mit diesem Kriminalroman in experimentellem Touch absolut nicht untreu, denn auch dieses Buch ist mit dem von ihm wohlbekannten Humor durchsetzt. Auch in den kurzen Dokumenten bekommt der Leser außer dem Hauptgeschehen wieder viele kleine Episoden vermittelt, die ein stimmiges Bild von den Bewohnern Siziliens abgeben. So amüsiert man sich über immer wieder neue Verwicklungen und selbst Zoten wie die der Ermittler, die weder Krethi noch Plethi persönlich kennen und Hippokrates für einen Bürger Vigàtas halten, machen Spaß. Daß Bellavia und Giummàro weitaus intelligenter sind als es uns der Autor glauben machen will, das merkt man erst sehr viel später. Natürlich prägen auch wie immer die Themen Korruption und schöne Frauen das Geschehen, auch die Mafia hat ein Wörtchen mitzureden. Einzig ungewohnt für Camilleri ist das gänzliche Fehlen von kulinarischen Köstlichkeiten.

Dadurch, dass sich die einzelnen Dokumente oft auf eine oder zwei Buchseiten beschränken, der eigentliche Text dabei nur wenige Absätze einnimmt, ist das Buch entgegen dem optischen Eindruck überaus kurz und lässt sich bequem in einem bis zwei Tagen lesen. Und am Schluß kann man nur behaupten, das Lesen hat sich absolut gelohnt. Denn Camilleri bietet nicht nur eine Lösung für den Fall an, sondern gleich mehrere, was aber nicht heißt, dass der Leser unbefriedigt zurückbleibt, denn manche Lösungen erscheinen einfach richtiger.

Ihre Meinung zu »Andrea Camilleri: Der zweite Kuss des Judas«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

simsa zu »Andrea Camilleri: Der zweite Kuss des Judas« 14.10.2009
Für mich ist „Der zweite Kuss des Judas“ mal etwas ganz anderes gewesen. Ich habe dieses Buch als Mängelexemplar auf einem Tisch mit Sonderangeboten ergattert und es zu Hause erst einmal ins Regal gestellt. Durch Zufall bin ich jetzt darauf aufmerksam geworden und ich gebe zu, hätte ich die Art zu schreiben vorher gesehen, wäre dieses Buch wohl auf dem Tisch geblieben.
Die komplette Geschichte wird in Form von Zeitungsausschnitten, Berichten und Briefen erzählt. Was mich zuerst noch abschreckte, fand ich nach kurzer Zeit aber recht gut gemacht.
Insgesamt fand ich auch diesen historischen Krimi als recht gut und flüssig geschrieben. Trotzdem störten mich teilweise die italienischen Namen, die ich doch immer mal wieder durcheinander gebracht habe und auch an Spannung hätte dieses Buch ruhig zulegen können. Aber ich werde dennoch weitere Bücher von Andrea Camilleri lesen und kann auch dieses hier empfehlen.
Firefall zu »Andrea Camilleri: Der zweite Kuss des Judas« 08.07.2006
So sehr ich Commissario Montalbano schätze, aber "Der zweite Kuss des Judas" schlägt alles bisher Dagewesene! Es gehört für mich zu den ganz großen Werken der Unterhaltungsliteratur, vereinigt Spannung, Humor, sprachliche Raffinesse und nicht zuletzt einen überrascheden Plot. Für mich eine glatte 10 :-))))
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Bibliophilatus zu »Andrea Camilleri: Der zweite Kuss des Judas« 06.09.2004
Ey wo isser nu der Entschwundene ???
Überraschend & ungewöhnlich ...
äußerst unterhaltsam & kurzweilig ...
vom Schmunzeln bis zum lauten Lachen für
den/die geneigte/n Leser/in
********************************
in der nach oben offenen Zwergfellskala
eine glatte 8,5 ...
:-)))
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Der Endoskopierer zu »Andrea Camilleri: Der zweite Kuss des Judas« 28.07.2004
Im ersten Augenblick werkwürdig !
Die Spannung steigt dennoch mit jeder Seite und das Buch muß man, wie alle anderen Camilleri Bücher, einfach gelesen haben.
1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der zweite Kuss des Judas

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: