Das süße Lied des Todes von Alicia Giménez-Bartlett

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Nido vacío, deutsche Ausgabe erstmals 2007 bei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: Spanien / Barcelona, 1990 - 2009.
Folge 7 der Petra-Delicado-und-Fermín-Garzón-Serie.

  • Barcelona: Planeta, 2007 unter dem Titel Nido vacío. 395 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 2007. Übersetzt von Sybille Martin. ISBN: 978-3-7857-1592-5. 395 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 2009. Übersetzt von Sybille Martin. ISBN: 978-3-404-92312-0. 400 Seiten.

' Das süße Lied des Todes' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

In Barcelonas größtem Kaufhaus, just zur besten Einkaufszeit, die Inspectora Petra Delicado geht zähneknirschend shoppen, da schießt eine flinke kleine Hand vor und verschwindet mitsamt ihrer Handtasche. »Nicht mit mir«, kann die Inspectora gerade noch zischen, bevor sie die Verfolgung aufnimmt. Es ist ein kleines Mädchen, das im Zickzack seinen Fluchtweg sucht, doch als sie nur noch wenige Zentimeter von ihrem Jackenärmel trennen, schleudert es ihre Beute zu Boden. Einige Tage später wird das kleine Mädchen aufgefunden, ermordet. Wer war dieses Kind? Warum interessiert sich scheinbar niemand für sein Schicksal? Erste Recherchen weisen auf einen Zusammenhang mit einer rätselhaften Mordserie, die seit einiger Zeit Barcelonas Kriminalpolizei in Atem hält.

Das meint Krimi-Couch.de: »Bleibt hinter den Vorgängern zurück« 75°

Krimi-Rezension von Sabine Reiss

Für jeden Menschen ist es wahrscheinlich eine Katastrophe, wenn einem ein wichtiges Arbeitsgerät abhanden kommt, noch schlimmer, wenn es sogar gestohlen wird. Aber fast alles ist wieder beschaffbar. Für die Polizistin Petra Delicado von der Polizei in Barcelona ist jedoch mehr als ein Desaster, als ihr bei einem Einkaufsbummel ihre Dienstwaffe gestohlen wird, denn so etwas darf einfach nicht passieren. Ein kleine Diebin nutzte die Gelegenheit, als die Inspectora ihre Handtasche leichtsinnig in der Toilette an einen Haken hängte. Sie nahm die Verfolgung des Mädchens auf, jedoch ohne Erfolg. Ein anderes Mädchen in etwa demselben Alter, das mit seinem Kindermädchen in Einkaufszentrum unterwegs war, kann die junge Diebin in der Kartei eines Kindernotdienstes identifizieren. Nun hat diese zumindest einen Namen, sie nannte sich Delia und stammt aus Rumänien, doch die Suche nach der Pistole bleibt weiterhin erfolglos.

Inspectora Petra Delicado und Subinspector Fermín Garzón treffen sich mit einem Informanten, der sie zu einer Schneiderwerkstatt schickt, in der viele rumänische Frauen arbeiten und von der aus ein Kinderpornoring operierte, der jedoch bereits als von der Polizei zerschlagen galt. Hier weiß niemand etwas über das Mädchen. Als die Leiche eines Mannes gefunden wird, der mit der gestohlenen Dienstwaffe erschossen wurde, nehmen die Ermittlungen wenigstens einen offiziellen Charakter an. Die Spur führt ins Zuhälter-Milieu, der scheinbar gezielte Schuss traf das Mordopfer noch dazu mitten in die Genitalien. Petra und Fermín versuchen, die Frauen in der Textilwerkstatt mit Fotos, auf denen Kinderpornographie abgelichtet wurde, zum Reden zu bringen. Mit Erfolg. Eine Frau meldet sich, die von einer ehemaligen Arbeitskollegin berichtet, die der Razzia entkommen war. Sie finden diese in ihrer neuen Wohnung – tot – erschossen mit Petra Delicados Waffe …

Die Dialoge sind das Salz in der Suppe

Alicia Giménez-Bartlett nimmt sich hier eines erschütternden Themas an: illegale Einwanderung und Kinderpornographie. Mit viel Fingerspitzengefühl zeigt sie die Ohnmacht der spanischen Polizei gegen diese Machenschaften auf. Ihren Handlungsbogen baut sie konsequent und durchdacht auf und dennoch fehlt es an der nötigen Spannung. Die Ermittlungen plätschern im Mittelteil nur sehr langsam dahin, was wahrscheinlich die reale Polizeiarbeit wiedergibt, aber bitte, wer will das lesen?

Versöhnt wird man wenigstens halbwegs mit den witzigen Dialogen der beiden Hauptfiguren, in deren Kreis sich nun noch zwei junge Polizistinnen eingefunden haben, die das eingeschworene Team Petra und Fermín unterstützen. Besonders amüsant ist es  zu lesen, wenn Inspectora Petra der jungen Kollegin Tipps im Umgang mit deren Liebhaber geben soll, der ihr eigener Verflossener ist – sie, die zwischenmenschlich nicht gerade die totale Annäherung begrüßt (mit Ausnahme von ihren gelegentlichen Liebschaften und ihren beiden geschiedenen Ehen). Die von der Autorin gewählte Ich-Perspektive unterstützt die Erzählung in diesen Punkten besonders gut.

Petra Delicado ist zuweilen zynisch, aber keineswegs verbittert, sagt, was sie denkt und geht weder mit sich noch mit anderen äußerst rücksichtsvoll um. Dabei gesteht ihr die Autorin dennoch einen liebenswerten Charakter zu, der vom Leser mit Sympathiepunkten belohnt wird. Ihr Arbeitsverhältnis mit Fermín Garzón ist inzwischen schon stark gefestigt und sie hat einen Vertrauten in ihrem Kollegen gefunden. Dabei war der Start der Zusammenarbeit gar nicht so einfach; die beiden mussten sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Wesenszüge am Anfang schon zusammenraufen.

Alicia Giménez-Bartletts Stärke bleibt nach wie vor die Dialogführung ihrer Protagonisten sowie die Beschreibung von Situationen. Ihre Figuren haben das Herz auf dem richtigen Fleck und sind humorvoll, aber nicht zu skurril skizziert. Dass im vorliegenden Band der Kriminalfall auf der Strecke bleibt, erscheint wie ein Rückfall in die Anfänge der Serie, wo eine solche Schwäche der Unerfahrenheit der Autorin zugeschrieben werden konnte. Das süße Lied des Todes ist in Sachen Spannung hoffentlich nur ein kleiner Ausrutscher und der Folgeroman, sollte es einen geben, darf ruhig wieder an die Vorgänger in der Serie anknüpfen.

Sabine Reiss, Juni 2008

Ihre Meinung zu »Alicia Giménez-Bartlett: Das süße Lied des Todes«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Jörg Rieser zu »Alicia Giménez-Bartlett: Das süße Lied des Todes« 11.01.2008
Einer der weniger Guten. Nett zu lesen, wie immer, aber für mich zu viel des üblichen Geplänkels und zu wenig Tiefe. Bin echt auf den Nächsten gespannt!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Das süße Lied des Todes

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: