Polt von Alfred Komarek

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei Haymon.
Ort & Zeit der Handlung: Wien und Umgebung, 1990 - 2009.
Folge 5 der Polt-Serie.

  • Innsbruck; Wien: Haymon, 2009. ISBN: 978-3-85218-604-7. 167 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2011. ISBN: 978-3-257-24069-6. 183 Seiten.

'Polt' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Die Männer schweigen. Polt spürte kühle Feuchtigkeit auf der Haut, obwohl es schon gegen Mittag aufgehört hatte zu regnen. Polt fragte sich, welcher Teufel ihn an der hand genommen und hierhergeführt hatte. Und dazu noch dieses verdammte Warten. Er schaute talwärts, sah die Lichter von Burgheim und Brunndorf, ein paar Autos waren unterwegs, und da, endlich, ein blaues Blinken. »Sie kommen, Norbert!«

Polt ermittelt wieder – beharrlich und behutsam wie stets, aber mutiger als je zuvor. Nach einem rätselhaften Leichenfund muss die Wahrheit rasch ans Licht, das ist Polt, der Gendarm im selbst gewählten Ruhestand, allen schuldig: sich, seinen Freunden und den Menschen im Wiesbachtal.

Das meint Krimi-Couch.de: »Leise Töne, dicht komponiert« 75°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

All jene, die nach dem vierten Polt-Roman aus der Feder Alfred Komareks betrübt zur Kenntnis nehmen mussten, dass der beliebte Weinviertler Gendarm den Dienst quittierte, weil er keine Lust hatte nach der Polizeireform seine Ermittlerfähigkeiten als Polizist zu beweisen, dürfen aufatmen, denn Komarek hat zwar den Verlag gewechselt (von Diogenes zu Haymon) , aber er hat Polt nicht vergessen.
Dieser verbringt mittlerweile seine Freizeit als Drittelteilhaber am Kirchenwirt, denn man mit Mühe und noch mehr Bier am Leben hält, weil keine Ortschaft ohne Wirt sein darf. Nebenbei arbeitet er als Hilfskraft bei der Dorfgreißlerin und örtlichen Nachrichtenzentrale und falls er nicht in irgendeinem Weinkeller in der Kellergasse versumpft, hält er auch seine Liebschaft mit der Lehrerin Karin Walter hoch, die dem so phlegmatischen Freund gleich zu Beginn von »Polt« die Vaterschaft ankündigt.

Aber dieses Ereignis ist natürlich kein Anlass für den Autor einen Krimi zu schreiben. Bei einem seiner zahlreichen Besuche in den Weinkellern der Umgebung, findet er hinter dem Presshaus des ehemaligen Kollegen und jetzigen Dorfpolizisten Norbert eine unbekannte Leiche im Weingarten. Obwohl sich schnell die Polizei in Breitenfeld in Gestalt des unsympathischen Bezirksinspektor Priml mit allen neumodischen Spurensicherungsmethoden im Wiesbachtal breit macht, ist mit einer schnellen Aufklärung nicht zu rechnen, denn erstens schweigen die Einheimischen Fremden gegenüber schon aus Prinzip und zweitens scheint hier jeder Dreck am Stecken zu haben … also ein Fall für Polt und zwar der Fünfte!

Polt präsentiert sich genau so, wie man in liebgewonnen hat. Ein alter Grantler, dessen Psychologie im Bodensatz des Weinglases gewachsen ist und der auch mal zwei und zwei ungerade sein lässt, um Keinem auf die Zehen zu treten, während er sich umhört, umsieht und kombiniert. Dazu blühen noch der unvermeidbare Dorfklatsch und die schlimmsten Gerüchte, die Polt Stück für Stück zusammenträgt. Aus deren Essenz ergibt sich für ihn ein Bild, das zwar nicht immer richtig ist, aber im Endeffekt doch zum überraschenden Erfolg führt. Komarek hat seine Figuren nie dichter gezeichnet. Das Sterben der kleinen Weinbaudörfer und der kleinen Gewerbetreibenden und die damit verbundene Ausweglosigkeit der vor allem älteren Menschen prägen jede der 167 Seiten.

Große Spannung kann man mit leisen Tönen nicht erzeugen. Das ist auch nicht notwendig, denn »Polt« überzeugt mit bauernschlauem Humor, der sich in erster Linie gegen die Obrigkeit und in zweiter Linie gegen den lieben Nachbarn richtet. »Polt« ist ein Sittengemälde des Weinviertels, dessen Nebenerwerbsweinbauern im Kampf mit den Bestimmung von Europäischer Union und Massenweinvermarktung befasst und vom Untergang bedroht sind. In diesem Sinne wird alles unternommen, um sich entweder EU-konform zu verhalten oder die Eigenständigkeit zu bewahren, immer im Hinblick auf das Überleben von Traditionen. Dennoch bringt Komarek hier keine politischen Statements unters Volk, erhört nur zu, zeichnet auf und legt alles seinen Figuren in den Mund und das im Originalton.

»Polt« ist ein würdiger Nachfolger, auch wenn Polt nicht mehr im Dienste der Exekutive steht. Durch die neue berufliche »Vielfalt« tun sich dem Ex-Gendarm noch mehr Möglichkeiten auf, seine Augen und Ohren offen zu halten und nach diesem Band freue ich mich schon richtig auf einen Papa Polt, der mit seinem Stammhalter im Strampelanzug den Wein verkostet.

 

Wolfgang Weninger, Oktober 2009

Ihre Meinung zu »Alfred Komarek: Polt«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

trafik zu »Alfred Komarek: Polt« 04.09.2017
Typischer Komarek Krimi!
Natürlich ist es richtig, daß diese Bücher von Komarek nicht wirkliche Krimis sind. Dorfroman, Weinviertelroman mit Krimiähnlichen Stellen. Trotzdem haben die Bücher von Komarek etwas. Vorallem nette Stimmung und ein sehr gekonnter Schreibstil.
Werde sicher diese Krimiserie fertig lesen.
henry zu »Alfred Komarek: Polt« 20.02.2016
Nein, dies ist kein Krimi, den man lesen muss. Es ist überwiegend eine nette Beschreibung eines Weinviertels und seiner Dorfbewohner. Spannung wird kaum aufgebaut, außer der Beziehungsspannung zwischen Polt und seiner Partnerin. Ich habe mich durchgequält und bis zuletzt auf Veränderung gehofft, es bleibt sehr langweilig.
Darix zu »Alfred Komarek: Polt« 27.01.2014
Komarek versteht es wie wenige Krimiautoren Stimmungen und Atmosphären einzufangen und zu beschreiben ohne verlogener Romantik oder Gefühlsduselei. Seinen Protagonisten einen besonders ausdrucksstarken Charakter zu verleihen. Ohne dies durch Schilderungen von Brutalität, Quälereien oder sprachliche Entgleisungen zu verstärken, versteht er es eine Handlung aufzubauen der den Leser von der ersten Seite an fesselt. Das Leben im Mikrokosmos seines Weindorfes kann beinaheals eine behutsame Parabel gesehen werden.

Langsam beginnt sein ehemaliger Gendarm,Polt zu ermitteln, mit Verständnis für seine Bekannten, seine Freunde und einige unsympathischen Mitmenschen, für die Belange der Weindorfbewohner, mit ihren teilweise kauzigen Verhalten. Menschliches, allzu menschliches kommt zum Vorschein, teilweise verdeckt vom Alkoholdunst der konsumierten Biere und Weine. Eine selbstverständliche Genußfreude der Akteuere, Schilderungen zur Herstellung der verschiedenen Weinsorten, den verstaubten Weinkellern, der vordergründigen Verbundenheit der Menschen im Wiesbachtal, das wird meisterhaft beschrieben. Polt mit seiner Menschlichkeit, Sturheit und Ausdauer vermittelt eine besondere Melancholie und Humor, bei der Lösung des Falles. Ein Fall von dem mehr oder weniger alle Bewohner(innen) des Weinviertels betroffen sind. Ein herausragender Krimi, der einen eigenen Stil besitzt, uneingeschränkt lesenswert.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Polt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: