Die Villen der Frau Hürsch von Alfred Komarek

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2004 bei Haymon.
Folge 1 der Daniel-Käfer-Serie.

  • Innsbruck; Wien: Haymon, 2004. 200 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2005. ISBN: 3-257-23465-1. 246 Seiten.

'Die Villen der Frau Hürsch' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Ein altmodisch gekleideter Mann auf einer verwilderten Rasenfläche. Mit raschen Schritten folgt er einem unsichtbaren Ball und versucht ihn mit einem imaginären Schläger zu treffen. Daniel Käfer schaut staunend zu und ahnt noch nicht, dass auch er bald in ein Spiel zwischen Traum und Wirklichkeit geraten wird. Käfers erfolgreiches Berufsleben als Chefredakteur ist seit wenigen Wochen Vergangenheit. Jetzt will er im Ferienparadies seiner Kindheit, dem steirischen Salzkammergut, die Bilder von damals wieder leuchten lassen und über seine Zukunft nachdenken. Er findet sich in einer nur vordergründig harmonischen Welt der Gegensätze wieder: uralte Strukturen der Salzwirtschaft und die bemühte Eleganz jener Freizeitarchitektur, die vor über hundert Jahren den Wandel zum Kurort gebracht hatte. Daniel Käfers Spurensuche im Ausseerland lässt bald auch seine persönliche Vergangenheit in einem anderen Licht erscheinen. Wie war es wirklich um die sorgfältig gepflegte Tradition der gut bürgerlichen Familie bestellt? Vor allem das Schicksal jener verleugneten, verdrängten Mizzi Käfer, der »Ausseerin«, passt nicht ins wohl geordnete Bild. Ihr sehr bescheidenes Leben als Dienstbotin, zuletzt in der Villa der Frau Hürsch, und ihr rätselhafter Tod geben den Blick frei in eine Welt der Ausbeutung und des Elends. Aber auch märchenhafte Schicksalsfügungen waren möglich …

Ihre Meinung zu »Alfred Komarek: Die Villen der Frau Hürsch«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

walli007 zu »Alfred Komarek: Die Villen der Frau Hürsch« 18.01.2017
Das Salzkammergut

Vorbei ist es mit der Karriere von Daniel Käfer. Die Zeitschrift, die er betreute, wurde eingestellt und den Posten in der Verwaltung des Verlages will er nicht. Da nimmt er lieber die Abfindung mit und privatisiert erstmal. Dazu führt Käfers Weg in die Gegen des Ausseer Landes im Salzkammergut, wo er in der Kindheit die schönsten Ferientage verbracht hat. Fremd fühlt er sich nicht dort, aber ein Einheimischer ist er auch nicht. Gut aufgenommen fühlt er sich und seine Neugier wird geweckt als er herausfindet, dass wohl eine entfernte Verwandte als Dienstbotin in dem Ort gearbeitet hat.

Alfred Komarek ist vielleicht besser bekannt von seinen Romanen um Simon Polt und so ist es eine kleine Entdeckung, dass sein Werk noch wesentlich reichhaltiger ist als angenommen. Die vier Jahreszeiten um Daniel Käfer bilden durchaus einen Kontrast. Liebevoll beschrieben wird das Salzkammergut, da treten die Geschehnisse um Käfers Vorfahrin fast ein wenig in den Hintergrund. Ausgezeichnet nach zu empfinden, ist das Wehklagen, dass ein Fremder, der kein Tourist mehr ist, noch lange nicht zum Einheimischen werden kann. Nur wenn man dort geboren ist, kann man den richtigen Einblick haben, wie der Hase läuft. So ähnlich als wolle man als Erwachsener einen Dialekt erlernen, immer wird es als nachgelernt erkennbar sein. Und ein Zugereister bleibt eben auch immer erkennbar.

Daniel Käfer genießt jedenfalls zunächst den Verlust seiner Arbeit und gibt sich irgendwie phlegmatisch aber doch neugierig einem Ausseer Sommer hin, der ihm die Auffrischung alter Bekanntschaften bringt und die Entdeckung eines Familiengeheimnisses. Beinahe als sei man selber träge in der Sommerhitze genießt man die Wanderungen Käfers durch das Salzkammergut, gewaltfrei und doch spannend. Sogar verfilmt wurde der Roman im Jahr 2004 erstmalig erschienene Roman bereits.
Lisa Maier zu »Alfred Komarek: Die Villen der Frau Hürsch« 09.03.2014
Ich fand das Buch echt schlecht
ich musste es für die Schule lesen und es war total langweilig
Ich such irgendeine zusammenfassung damit ichs nicht fertig lesen muss.
Ich weiß echt nciht was an diesem buch toll sein soll
voll langweilig und uninteressant
Danke dass ia opfer das gelesen habt HAHAHAHA ajd tschau
C. Kasper zu »Alfred Komarek: Die Villen der Frau Hürsch« 05.01.2008
Ich bin auf diese Seite gekommen, weil ich am 4.1.2008 die Verfilmung von 'Die Villen der Frau Hürsch' im Fernsehen gesehen habe, den Schluss nicht verstanden habe und herausfinden wollte, was er bedeuten soll. Zu meiner Überraschung lese ich, dass genau dieselbe Frage schon seit fast drei Jahren auch gestellt wurde und unbeantwortet blieb. Die diversen Inhaltsangaben auf den TV-Webseiten verbergen sich hinter allerlei Lob, haben das Werk also vielleicht auch bloss nicht verstanden.
Renate Csacsala zu »Alfred Komarek: Die Villen der Frau Hürsch« 29.03.2005
Habe soeben die Verfilmung von "Die Villen der Frau Hürsch"
im TV gesehen, zu meiner Schande muß ich gestehen, dass ich den Schluss nicht verstehe, daher auch nicht wer der Täter oder die Täterin ist!
Kann mir jemand weiterhelfen?
4 von 5 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Villen der Frau Hürsch

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: