Mit verdeckten Karten von Alexandra Marinina

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 unter dem Titel Sesterki umirajut pervymi, deutsche Ausgabe erstmals 2000 bei Argon.
Ort & Zeit der Handlung: Moskau, 1990 - 2009.

  • -: ?, 1997 unter dem Titel Sesterki umirajut pervymi. 314 Seiten.
  • Berlin: Argon, 2000. Übersetzt von Natascha Wodin. ISBN: 3870245085. 314 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2001. Übersetzt von Natascha Wodin. ISBN: 3-596-14312-8. 314 Seiten.

'Mit verdeckten Karten' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Zwei Morde und die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsverbrechern werden dem Kriminalbeamten Platonow zur Last gelegt. Seine Flucht kommt einem Schuldbekenntnis gleich, doch Anastasija gelingt es zu beweisen, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Ihre Meinung zu »Alexandra Marinina: Mit verdeckten Karten«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Susannah zu »Alexandra Marinina: Mit verdeckten Karten« 03.06.2010
Rußland, Moskau, Gegenwart. Im Moskauer Umland werden mehre Menschen erschossen - getötet alle mit der selben Waffe durch einen gezielten Schuss. Offenbar ist ein Profi am Werk - oder doch ein Wahnsinniger? Anastasja Kamenskaja, die bald heiraten wird, kann sich mit dem Fall eines Bekannten nicht lange auseinandersetzen, denn auch in der Stadt wird gemordet. Doch da scheint der Täter schnell klar zu sein - zu klar nach dem Geschmack von Nastja. Und dann nimmt der gejagte Platonow Kontakt zu Nastja auf - es bleibt nicht viel Zeit, seine Unschuld zu beweisen ...

Nastja Kamenskaja ist zurück - und will heiraten! Aber davon abgesehen ist sie noch immer die geniale, aber zutiefst faule Kriminalistin, die gelgentlich alle in den Wahnsinn treibt. Diesmal hat sie es - so scheint es - sogar mit zwei Fällen zu tun. Doch die Autorin führt die beiden Stränge langsam zusammen und zwirbelt sie vor unseren AUgen zu einem Kunstwerk. Ein fein gesponnener Krimi mit viel Gespür, starker Charakterisierung und einer fantastischen Auflösung - Alexandra Marinina ist eine Große in ihrem Fach!
Schleiermacher01 zu »Alexandra Marinina: Mit verdeckten Karten« 30.07.2008
Der Titel ist sehr schlecht ueberstzt, er wiedergibt den Wortspiel ueberhaupt nicht. Aber das Buch ist einfach prima. Ein bisschen unglaubhaft, es kann so scheinen wenigstens, Platonow trifft Kira, die Killer werden will, und dabei hilft sie ihm, aber dann bekommt sie endlich den Auftrag, Platonow, den sie liebgewonnen hatte, und sich selbst zu toeten! Dabei das war sie, die arme Maenner im Wald ermordet hat, um der Firma, die einen Killer brauchte, yu beweisen, dass sie ihre Arbeit perfekt und spurlos machen konnte.
Also, sehr originel und sehr spannend, dabei keine Sujetlinie bleibt unbeendet und bis zum Ende nicht gefuehrt! Was ich an Marinina besonders mag - alle Linien sind immer beendet, wie viel es sie sein mag! Also, Шестёрки умирают первыми - eines der besten Buecher der fruehen Marinina!
Ihr Kommentar zu Mit verdeckten Karten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: