Blutiger Freitag von Alex Kava

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 unter dem Titel Black Friday, deutsche Ausgabe erstmals 2010 bei Cora-Verlag.
Folge 7 der Maggie-O´Dell-Serie.

  • Don Mills/Ontario: Mira, 2009 unter dem Titel Black Friday. ISBN: 978-0778326519. 295 Seiten.
  • Hamburg: Cora-Verlag, 2010. Übersetzt von Constanze Suhr. ISBN: 978-3899416831. 316 Seiten.

'Blutiger Freitag' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Verstümmelte Körper, abgerissene Gliedmaße, Tote und Verletzte FBI-Profilerin Maggie O Dell bietet sich ein Bild des Grauens. Ein Sprengstoffattentat hat in einem belebten Einkaufszentrum ein Blutbad angerichtet. Der nächste Schock folgt, als Maggie entdeckt, wer die Attentäter sind: Drei Jugendliche, einer tot, die anderen auf der Flucht. Aber je klarer der Tatverlauf wird, desto größer werden Maggies Zweifel: Waren die Teenager wirklich die Täter oder ebenfalls Opfer? Sind die mörderischen Drahtzieher womöglich in den höchsten Kreisen der Gesellschaft zu finden? Verzweifelt sucht Maggie nach neuen Spuren. Und sie hat keine Sekunde zu verschenken. Denn das nächste Attentat ist bereits geplant.
Der Ort: ein Flughafen.
Der Zeitpunkt: morgen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Belanglose Dutzendware« 32°

Krimi-Rezension von Ines Dietzsch

Spätestens seit 09/11 nicht mehr nur für ein beliebiges Datum steht, bietet die zeitgenössische Terrorangst ein Thema in der Spannungsliteratur. Der kürzlich erschienene Roman der amerikanischen Bestseller-Autorin Alex Kava Blutiger Freitag widmet sich diesem Inhalt. In der Übersetzung von Constanze Suhr liegt die siebte Episode mit der FBI-Profilerin Maggie O’Dell in der Hauptrolle als Mira Taschenbuch vor.

Im Original ist der Roman Black Friday betitelt. Damit bezeichnet man in den USA den Freitag nach Thanksgiving, an dem sich quasi jeder Amerikaner frei nimmt, um mit der Familie heuschreckenartig in die Shopping-Malls einzufallen und erste Weihnachtseinkäufe zu tätigen.

An solch einem Black Friday erschüttern schwere Explosionen die Mall of America in Bloomington, Minnesota. Drei Bomben hinterlassen ein Bild von Blut und Zerstörung in dem dicht bevölkerten Einkaufszentrum. Spezialagentin Maggie O’Dell wird eingeflogen, um herauszufinden, wer hinter diesen Anschlägen steckt. Nach Sichtung der Videoaufzeichnungen des Sicherheitsdienstes scheinen drei Jugendliche mit identischen roten Rucksäcken verdächtig. Maggie muss entschlüsseln, ob die jungen Leute wirklich die Attentäter sind.

Natürlich sind sie es nicht. Der Leser weiß das von Anfang an und auch Maggie wird es im Zuge ihrer Ermittlungen schon bald entdecken, und nicht nur das. Die Medien veröffentlichen Namen und Fotos der mutmaßlichen Täter. Darunter das Bild von Patrick, Maggies Bruder, von dessen Existenz sie erst seit zwei Jahren Kenntnis hat. Die Profilerin setzt alles daran ihren Bruder zu finden. Wird es ihr gelingen, sein Vertrauen zu erlangen?

Alex Kava hetzt ihre Leser in sehr kurzen, oftmals nur über drei Seiten reichenden Kapiteln durch eine wilde Geschichte von Flucht und Verfolgung. Dabei wechselt die Erzählperspektive mit jedem Kapitel zwischen Profilerin, Sicherheitschef, den flüchtigen Jugendlichen und dem Attentäter. Das sorgt für Drive und die 315 Seiten lassen sich ohne Problem in einem Durchgang bewältigen. Lesepausen sind dem Roman eher abträglich. Zu viele Personen werden umständlich eingeführt, die in der weiteren Handlung gar nicht oder nur am Rande wieder auftauchen. Private Erlebnisse der Protagonisten werden breit gewalzt, obwohl sie für das Geschehen im Roman von keiner Bedeutung sind. So füllt man Seiten.

Leider muss auch in diesem Werk wieder eine Vielzahl an zufälligen Ereignissen und Hirnrissigkeiten passieren, um die Handlung voranzutreiben. Da hinterlassen hochtechnologisierte, gerissene Terroristen ein eingeschaltetes Mobiltelefon bei einem Opfer, damit dieses gefunden werden kann …

Ein wenig nachdenkenswertes Buch, das schnell verkonsumiert ist. Wem diese Leicht-und-flott-Lesbarkeit als einziges Qualitätskriterium genügt, wird mit Blutiger Freitag bedient.

Ines Dietzsch, Mai 2010

Ihre Meinung zu »Alex Kava: Blutiger Freitag«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Chrisu zu »Alex Kava: Blutiger Freitag« 20.01.2011
In einem Einkaufszentrum wird ein Bombenanschlag verübt. 3 Studenten werden ausgeforscht, aber sind sie wirklich die Täter oder eigentlich Opfer. Zwei sterben bei der Explosion, ein konnte flüchten. Maggie muss mit ihrem neuen Chef zu diesem Tatort. Schon bald verfolgt sie eine Spur und dabei erfährt sie, dass noch ein Anschlag geplant ist. Ein Flughafen ist das nächste Ziel und zwar am nächsten Tag. Aber welcher Flughafen? Und was und wer steckt dahinter?
Wieder ist Alex Kava in ihrem Element. Spannung von Ende bis zum Schluss. Viele Spekulationen werden gemacht und dann wieder verworfen. Am Ende dann die Auflösung des Rätsels.
Aber trotzdem bleiben noch Fragen offen und wahrscheinlich erfährt man erst im nächsten Buch die wahre Identität des Projektmanagers/ Täters.
Ein Buch das man gelesen haben MUSS.
Schrodo zu »Alex Kava: Blutiger Freitag« 24.08.2010
Ein Sprengstoffattentat hat im größten Einkaufszentrum der USA ein Blutbad angerichtet. FBI - Profilerin Maggie O´Dell bietet sich ein Bild des Grauens. Der nächste Schock folgt, als Maggie entdeckt, wer die Attentäter sind: Drei Jugendliche, zwei tot, der Dritte auf der Flucht. Aber je klarer der Tatverlauf wird, desto größer werden Maggies Zweifel: Waren die Teenager wirklich die Täter? Verzweifelt sucht Maggie nach den wahren Drahtziehern, denn das nächste Attentat ist bereits geplant.
Der aktuelle Kava Roman mit der heißen FBI - Schnitte Maggie beginnt sehr spannend. Honey Maggie hat es dieses Mal mit Extrempatrioten zu tun, die radikaler erscheinen als sämtliche mir bekannten Ku Klux Clan Schwachmaten.
Die Story wird dieses Mal aus der Sicht unterschiedlicher Personen erzählt, was dem Ganzen wohl etwas mehr Esprit verschaffen sollte. Trotzdem fehlte mir ab dem Mittelteil die Spannung und vor allem das Tempo!
Dafür kommt dann aber das Ende der Geschichte recht abrupt und ist auch ein wenig schwach inszeniert. Alles bleibt irgendwie offen, so dass eine Fortsetzung auf diesem Schluss aufbauen könnte. Insgesamt ein eher mäßiger Thriller. Für mich das bisher schwächste Buch mit Super Maggie, da sollte Frau Kava beim nächsten schon noch einige Schippen drauflegen. Dass sie das kann hat sie ja schon mehrmals bewiesen.
Die richtigen Maggie O´Dell Fans werden das Buch trotz allem interessant finden
clare1512 zu »Alex Kava: Blutiger Freitag« 21.05.2010
Krimi-Couch Kritikerin Frau Ines Dietzsch hat alles gesagt. Kann ihr aus ganzem Herzen zustimmen. 08/15 Kost
Gebe dem Buch aber 38°, da ich eigentlich ein Fan von Kava bin.
Aber dieses Buch ist nicht gelungen.
Schade, das die Maggie O Dell nicht mit Spannung ausgebaut wurde.
Das Buch muß man nicht lesen.
Ihr Kommentar zu Blutiger Freitag

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: