Vorhang von Agatha Christie

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1975 deutsche Ausgabe erstmals 1976 bei Scherz.
Folge 36 der Hercule-Poirot-Serie.

  • London: Collins, 1975. 221 Seiten.
  • Bern; München: Scherz, 1976. Übersetzt von Ute Seesslen. ISBN: 3-502-10122-1. 236 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1979. Übersetzt von Ute Seesslen. ISBN: 3-502-50700-7. 158 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1991. Übersetzt von Ute Seesslen. ISBN: 3-502-51305-8. 158 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2008. Übersetzt von Ute Seesslen. 158 Seiten.

'Vorhang' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Wie es den Verbrecher an den Ort seiner Tat zurückzieht, so besucht Meisterdetektiv Hercule Poirot nochmals den Ort seines ersten Falles. Die Gäste des einst feudalen Landsitzes kommen Poirot zum Teil höchst verdächtig vor – was sein Freund Hastings nur bestätigen kann. Gemeinsam stellen sie eine raffinierte Falle – um einen Mörder zu überführen, der nach dem Gesetz nicht zu fassen ist …

Ihre Meinung zu »Agatha Christie: Vorhang«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Maddin90 zu »Agatha Christie: Vorhang« 13.05.2015
Dies ist mein allererster Krimi. In diesem Buch lässt Christie Hercule Poirot sterben. Ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen. Das Buch ist flüssig geschrieben, der Fall gut durchdacht, überraschend und logisch. Agatha Christie ist eine großartige Schriftstellerin. Ich freue mich bereits auf ihre anderen Romane.
Christian Franz Gratzl zu »Agatha Christie: Vorhang« 12.04.2015
In Vorhang
Dieser Fall führ Meister Detektiv Hercule Poirot und Captain Arthur Hastings nochmals auf eine gemeinsame Mörderjagtan den Schauplatz ihrer Ersten Falls mit einen sehr gelungen und sehr traurigen Ende.
Den Meister Detektiv Hercule Poirotverstibt werend der Nacht vor der auflösung des Letzten Mordfalls.

Hier kann man nochmals sehr gut lesen wie stark die Feundschaft zwischen Hercule Poirot und Captain Arthur Hastings in den letzten Jahren geworden ist.

Agatha Christie hat mit diesen Roman einen sehr guten und Traurigen Abschluss iher Hercuel Poirot Sage geschrieben.

Der Gleich namige Film: Agtha ChristiesPoirot: Vorhang Poirots letzter FallIn

Den David Suchet den Meister Detektiv Hercule Poirot ein letzten mal orginal geteu gespielt hat.
Zeigt wie sehr gut und orginal getreu sich der Film an Agatha Christies Roman Vorhang hält.

Und er zeigt auch einen Gelungen und Traurigen abschluss der Serie Agatha Christies Poirot.

Mit einer sehr guten und sehr lieben Erinnerung an Agatha Christie die Queen of Crime und ihrern Meister Detektiv Hercule Poirot.

Christian Franz Gratzl
Andreas zu »Agatha Christie: Vorhang« 09.04.2014
In "Vorhang" läßt Agatha Christie ihren Poirot sterben. Aber Sie schrieb den Roman während des 2. Weltkrieges und legte das Manuskript auf Eis - es durfte erst nach ihrem Tod veröffentlicht werden. Was auch geschah. Romane mit Poirot waren damals die beliebten Romane, sonst hätte sie ihn wohl schon früher sterben lassen. Als Gegenpart erfand sie Miss Marple, die ihren letzten Fall in "Ruhe unsanft" löst. Aber nicht stirbt.
Tafkadasom zu »Agatha Christie: Vorhang« 27.10.2012
Dieses Buch ist meisterhaft.
Der Fall ist gut durchdacht, das Ende überraschend und logisch, was in heutigen Krimis nicht mehr so selbstverständlich ist, und die Charaktere sind überzeugend geschrieben. Dieses Buch ist definitiv eines von Christies großen Meisterwerken.
Allerdings sollte nicht zu viel über das Buch im Vorraus bekannt sein, weil sonst einiges von der Qualität vorweg genommen wird.
Meine Wertung: 99°
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Jochen zu »Agatha Christie: Vorhang« 09.08.2010
Leider ist mir erst heute aufgefallen in wie vielen Kommetaren das Ende des Buches ausgeplaudert wird. Ich habe es bereinigt und hoffe, dass solche Spoiler in Zukunft ausbleiben!

Ach ja, ich halte "Vorhang" auch für Christies bestes Buch, wegen seiner Traurigkeit, seiner Gelassenheit und weil Poirot zum Charakter mit Tiefe reift.
krimifan24 zu »Agatha Christie: Vorhang« 18.04.2009
Nach zahlreichen mittelmäßigen Machwerken gelingt Christie doch noch ein würdiger Abschluss ihrer großen Karriere; "Vorhang" ist ihren frühen Meisterwerken durchaus ebenbürtig. Die Queen of Crime traut sich zuletzt noch einmal, die ausgetretenen Pfade zu verlassen und ein Werk zu schaffen, das in der Kriminalliteratur (fast) einzigartig dasteht, was den Aufbau der Handlung und vor allem die Vorgehensweise des Mörders betrifft. Trotz aller Dinge, die darin vielleicht unglaubwürdig erscheinen: auf so einen Plot muß man erst mal kommen!
Dabei geht die Queen of Crime durchaus das Risiko ein, viele ihrer Leser zu verstören oder gar zu verärgern, denen ein anderes Ende der Laufbahn des großen Poirots lieber gewesen wäre. Zu ihrem großen Mut sei ihr hiermit gratuliert!
Hamma zu »Agatha Christie: Vorhang« 27.07.2008
Das Buch ist der Hamma!
Ich habe noch nie so ein gelungenes Buch gelesen!!!Agatha Christi ist die Beste!!!Die anderen Bücher sind auch gut aber dass ist einfach unglaublich!
Teeshan zu »Agatha Christie: Vorhang« 09.07.2008
Ein Buch mit traurigem Ende.
Poirots Tod, das habe ich noch nie gerechnet.
Aber trotzdem spannend.
Auf jeden Fall kaufen.
Außerdem finde ich genial, dass dieses Buch nicht nur in "Ich-Form" geschrieben sei, sondern man jagt dem Täter in "Ich-Form".
Absolut genial.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Sabine zu »Agatha Christie: Vorhang« 12.09.2007
Der letzte Poirot Fall schon etwas traurig. Aber ich fand das Buch einfach klasse.
Wer hätte mit diesem ende gerrechnet?
Es hat mich richtig zum Nachdenken angeregt.
SukRam zu »Agatha Christie: Vorhang« 16.08.2007
Ein wunderschönes Buch mit interessanten Charakteren und einer Welt, die fast ein wenig verträumt wirkt, wenn man Poirots ersten Fall gelesen hat. Die Psychologie, die hinter dem Fall steckt, ist gefährlich und ähnelt in manchen Punkten Dürrenmatts ,,Der Richter und sein Henker".
Natürlich ist das Ende einer Figur, die man schon so lange begleitet hat, hart, sodass eine melancholische Stimmung wie in Nessers ,,Sein letzter Fall" und Doyles ,,Das letzte Problem" entsteht.
Meine Wertung: 99°

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 22.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Vorhang

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: