Elefanten vergessen nicht von Agatha Christie

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1972 unter dem Titel Elephants can Remember, deutsche Ausgabe erstmals 1973 bei Scherz.
Folge 34 der Hercule-Poirot-Serie.

  • London: Collins, 1972 unter dem Titel Elephants can Remember. 256 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1973. Übersetzt von Ruth Bieling. 219 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1974. Übersetzt von Ruth Bieling. 155 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1979. Übersetzt von Ruth Bieling. ISBN: 3-502-50708-2. 155 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1993. Übersetzt von Ruth Bieling. ISBN: 3-502-51413-5. 176 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1995. Übersetzt von Ruth Bieling. ISBN: 3-502-55176-6. 176 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 2002. Übersetzt von Ruth Bieling. ISBN: 3-502-51830-0. 206 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2007. Übersetzt von Ruth Bieling. ISBN: 978-3-596-17816-2. 206 Seiten.
  • [Hörbuch] Marburg: Verl. und Studio für Hörbuchproduktionen, 2008. Gesprochen von Martin Maria Schwarz. ungekürzt. ISBN: 3896143980. 5 CDs.

'Elefanten vergessen nicht' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Wenn harmlose Schriftsteller bei einem literarischen Abend plötzlich über Mord und Selbstmord zu streiten beginnen, muss eine intelligente Frau wie Mrs. Oliver misstrauisch werden. Als sie dann noch hört, ihre Nichte sei in die Geschichte verwickelt, ist sie aufs höchste alarmiert. Zusammen mit Hercule Poirot macht sie sich auf die Reise in eine abgründige Vergangenheit.

Ihre Meinung zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Rainer Möller zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 25.12.2015
Es wird oft übersehen, dass dieses Buch an den Lindbergh-Fall anknüpft, bzw. an eine Erklärung für die Ermordung des Lindbergh-Kindes, die in der zeitgenössischen Presse vorgetragen wurde und bis heute wieder auftaucht.
Den Lindbergh-Fall hatte Agatha Christie schon bei "Mord im Orient-Express" verwendet.
Ansonsten knüpft der Roman an "Sleeping Murder" und "Five Little Pigs" an: Ermittlung in einem lange zurückliegenden Fall, deren Motive und Schwierigkeiten.

Die Mängel des Buchs sind typisch für Christies Alterswerk: Viele Wiederholungen über das Ermittlungsproblem täuschen nicht darüber hinweg, dass die Ermittlung kaum vom Fleck kommt.
fin zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 26.03.2013
Na ja - überzeugt hat mich diese Geschichte nicht. Der Plot ist verwirrend und unzusammenhängend, es wird fast nur in der Vergangenheit "geforscht" - was meiner Meinung nach langweilig wird . Das Buch ist generell sehr langatmig . Einfach nicht Christie's Bester . Lese ich nicht nochmal. Echt kein Page-Turner :(
Sandra zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 29.06.2010
Auch dieses Buch von Christie überzeugt mich an keiner Stelle. Ariadne Olivers Verbindung zu dem Fall wirkt an den Haaren herbeigezogen, erst recht wenn man bedenkt, dass die Tote eine frühere Freundin gewesen sein soll, die sie immerhin zur Patentante ihrer Tochter gemacht hat.

Elefanten vergessen nicht - aber Ariadne Oliver vergisst sogar geflissentlich, dass die Tote eine wirre Zwillingsschwester hatte - sie muss es vergessen, sonst wäre die Auflösung einem schon auf Seite 12 ins Gesicht gesprungen. Und auch der große Poirot löst den Fall am Ende nicht via schlüssigem BEWEIS - er lässt eine Augenzeugin vom Kontinent herüber karren, auf die er dank seiner vielen Kontakte (wiederum NICHT aufgrund der berühmten "grauen Zellen") gestoßen ist.

Fazit: Wäre dieses Buch nicht von Agatha Christie, es wäre schon längst zurecht der Vergessenheit anheim gefallen und kein Elefant würde mehr danach krähen.
Paisa zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 26.08.2008
Alos ich muss sagen,dass ich das Buch insgesamt ziemlich maessig fand, wenn ich Agatha Christie und Poirot nicht so genial finden wuerde, dann wuerde ich das Buch glatt als schlecht bezeichnen...naja, Sie hat so viel geschrieben, da muessen ja logischerweise auch ein paar Reinfaelle mit dabei sein...also mir hat das Buch vor allem deshalb nicht gefallen, da ich das Ende relativ leicht durchschaubar und auch nicht so wahnsinnig originell fand... (wahrscheinlich hat Sie das Buch so nebenher geschrieben???)
Teeshan zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 07.05.2008
GENIAL!




Das ist das erste Fall von Mrs. Oliver, ich finde es schade, daß Sie einmal dabei ist. Demnächst schreibe ich eine zweiten Fall von Mrs. Oliver.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Imanuel zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 29.07.2007
Mein erstes Buch mit Mrs. Oliver und ich muss sagen ansich gefällt es mir recht gut! was etwas schade war ist, das man lange Zeit sich nicht richtig rein lesen kann. Insgesamt würde ich es als obere mittelstufe bezeichnen!
Viel Spaß beim Lesen!!!
Alex. zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 21.01.2007
Ich bin ein grosser Fan von Hercule Poirot, aber dieser Roman war leider schnell durchschaubar. Einer von der schwächeren Sorte, aber immer noch gut lesbar.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
manuel zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 30.06.2006
bin grosser a.c. fan aber dieses buch ist meiner meinug nach papier verschwendung.
ich hoffte bis zum schluss es würde mal interessant werden.
also ich denke es war zeitverschwendung
Konstantins zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 31.08.2005
Ein interessantes Buch, aber über die dauer ein bissel sehr fad. Mit der Erwähnung des Zwilling und des Hundes war sowieso alles klar. Trotzdem ist die Anwesenheit Mrs. Olivier im Krimi sehr gut, wunderbarer Charakter. Und Loulou muss ich ganz klar recht geben, dass wenn Mrs. Olvier und hercule Poirot ermitteln muss man es lesen!!!!
Alex zu »Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht« 26.01.2005
Ich habe das Buch auch gelesen!
Am Anfang dachte ich, oh nein! Nicht schon wieder ein Hercule Poirot Roman! Ich mag Miss Marple lieber. Aber als ich dann anfing mit lesen... Ich konnte überhaupt nicht mehr aufhören! Ich habe es an einem Tag hintereinander weg gelesen und es war einfach nur spitzen klasse!!!!
Kurz vor dem Ende konnte man sich allerdings schon sicher sein, wie das mit dem Mord passiert ist.
Aber auf jeden Fall muss man es gelesen haben!!!

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 18.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Elefanten vergessen nicht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: