Blausäure von Agatha Christie

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1945 unter dem Titel Sparkling Cyanide, deutsche Ausgabe erstmals 1949 bei Scherz.

  • New York: Dodd, Mead & Company, 1945 unter dem Titel Sparkling Cyanide. 209 Seiten.
  • London: Collins, 1945. 160 Seiten.
  • Bern: Scherz, 1949. Übersetzt von E. Picard. 240 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1980. Übersetzt von E. Picard. ISBN: 3-502-50220-X. 189 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1983. Übersetzt von E. Picard. ISBN: 3-502-50891-7. 189 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1990. Übersetzt von E. Picard. überarbeitete Fassung. ISBN: 3-502-19965-5. 252 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1998. Übersetzt von E. Picard. überarbeitete Fassung. ISBN: 3-502-79081-7. 194 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1999. Übersetzt von Regula Venske. ISBN: 3-502-11114-6. 254 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 2001. Übersetzt von Regula Venske. ISBN: 3-502-51777-0. 254 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2003. Übersetzt von Regula Venske. ISBN: 3-596-50683-2. 254 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2007. Übersetzt von Regula Venske. ISBN: 978-3-596-17308-2. 254 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2009. Übersetzt von Regula Venske. ISBN: 978-3-596-51112-9. 376 Seiten.
  • [Hörbuch] Marburg: Verl. und Studio für Hörbuchproduktionen, 2003. Gesprochen von Manfred Fenner. ungekürzt. ISBN: 3896143026. 6 CDs.
  • [Hörbuch] München: Der Hörverlag, 2003. Gesprochen von Stefan Hunstein. gekürzte Fassung von John Hartley; aus dem Englischen von Luis Ruby. ISBN: 3899403363. 3 CDs.
  • [Hörbuch] München: Der Hörverlag, 2006. Gesprochen von Stefan Hunstein. gekürzte Fassung von John Hartley; aus dem Englischen von Luis Ruby. ISBN: 978-3899407785. 3 CDs.

'Blausäure' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Es hätte eine gelungene Geburtstagsfeier werden können, dennoch ist die Stimmung unter den Gästen alles andere als festlich. Als ob sie ahnten, dass einer von ihnen den Raum nicht lebend verlassen wird. Eins kann jedoch niemand wissen – dass sich ein Jahr später die gleiche Szene wiederholen wird.

Ihre Meinung zu »Agatha Christie: Blausäure«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Stephanie zu »Agatha Christie: Blausäure« 09.09.2011
Ein Buch mit viel Herz - Dieser Krimi gehört zu den etwas längeren, wodurch der Leser die Möglichkeit hat, die handelnden Personen genau kennen zu lernen und sich in deren Gefühlswelt hineinzuversetzen.
Interessant war auch die Einteilung in drei Bücher, wobei mir das erste besonders gut gefallen hat, da man sich schon hier mit möglichen Motiven auseinandersetzen konnte.
Bis zum Schluss war ich wegen der Auflösung ziemlich ratlos, da der Mord eigentlich jedem zuzutrauen war. Etwas enttäuscht war ich denoch am Ende, da die Lösung recht schnell abgehandelt wurde und der Leser eigentlich wenig Chance hatte, von selbst darauf zu kommen.

Trotzdem ein recht gutes Buch und ein geliebtes Stück in meiner A.-C.-Sammlung.
Kasia zu »Agatha Christie: Blausäure« 30.11.2010
Ich habe vergessen, wie toll dieses Buch ist! Absolut empfehlenswert!
Es kann wirklich mit jedem modernen Krimi von heute mithalten.
Spannung von der ersten bis zur letzen Seite.
Mal ohne Poirot oder Miss Marple aber mit sehr symphatischen und fähigen Charakteren, die den Fall lösen.
Ich bin leider jemand, der eigentlich kaum den Täter auf "eigene Faust" ermitteln kann, so dass ich bis zum Ende nicht gewußt habe, wer der Täter war. Agatha Christie hat´s aber auch ganz schön spannend gemacht!
Und Gift als Mordursache. Wo gibt´s das heute noch? Und keine DNA-Untersuchung, sondern logische Schlussfolgerungen und Lupen. Herrlich!!!
maya zu »Agatha Christie: Blausäure« 14.10.2010
Die "Queen of Crime" hat uns wieder eine fantastische Geschichte aufs Papier gezaubert. Besonders gefallen haben mir die ausdrucksvollen Charaktäre, die den Roman beschmückt haben. Es ist nicht so, dass man vor Spannung platzt, aber für mich ist das einer meiner Lieblingsbücher und für jeden AC-Fan durchaus empfehlenswert. Bis zum Schluss hin musste ich grübeln, wer der Täter war, und legte das Buch am Ende mit einem zufriedenen Seufzer zurück.
Meine Bewertung: 90°
Eric zu »Agatha Christie: Blausäure« 23.08.2010
Hallo, ich bins nochmal. Krimi-Couch sollte mal zu diesem Buch eine Rezension schreiben. Bin gespannt, wie die ausfallen würde.Krimi-Couch sollte sowieso mehr Bücher der Queen of Crime bewerten.Ich finde alle ihre Bücher (vor allem die Romane)Klasse!"$§$!$%%&"!!%&Gruß Eric!$/%&§$"$(()$%§(§%(&§%&/§$&§"((/%§("(/((/)T$%
almargo zu »Agatha Christie: Blausäure« 04.08.2010
Ich sehe das anders . Das Buch ist ziemlich gut . Wie das geschriebene von vergangenheit u gegenwart ineinandergreift ist von ihr gut geschrieben .Ich war fasziniert jeder hat seine Lieblingsbücher ich mag agatha christie und verschlunge seit ich 20 bin seit 3 jahren all ihre bücher finde cool das ich dir seite gefungen habe wo sich ac fans austauschen können . mein Lieblingsbuch ist tod auf dem nil das krumme haus ...die katze im Taubenschlag...
Harry zu »Agatha Christie: Blausäure« 03.08.2010
Ich las dieses Buch zu ende und muss sagen, dieses Buch ist stinklangweilig. Aber wer der Mörder war, hat mich überrascht, und einige Fragen in dieses Buch war nich nicht beantwortet worden. Dieses Buch ist für mich sehr schlecht geschrieben. Einzig Positives ist, dass Colonel Race, bekannt ausDer Tod auf dem nil
Mit offenen Karten
Erwähnt, aber nicht mitgespielt
Der Tod wartetmitspielte. Ohne ihn wäre dieses Buch noch schlechter als man denkt.
Die Lösung hat mich auch überrascht.
Aber dieses Buch ist trotzdem schlecht. Sorry, aber dieses Buch ist nicht zu empfehlen.
Meine Bewertung: 45°
Eric zu »Agatha Christie: Blausäure« 25.06.2010
Ich finde diesen Roman (wie alle von Agatha Christie) sehr gelungen. Dieser war jedoch besonders gut. Er war sehr tiefgründig und bot einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle der Beteiligten. Der Roman ist in drei Bücher eingeteilt. Im ersten wird die Geschichte abwächselnd aus der Sicht der Beteiligten erzählt. Das zweite Buch befasst sich mit dem Plan und der Feier George Bartons, während das dritte Buch den Ermittlungen durch Geheimdienst und Polizei und der spannenden und überraschenden Auflösung gewidmet ist.

Besonderheit: Jedes Buch wird mit einem bekannten Zitat eines bekannten Dichters (u.a. Shakespeare) eingeleitet!

Mein abschließendes Urteil: Eines der besten Bücher, die je geschrieben wurden, welches man einfach gelesen haben muss!

Hiermit ist der Queen of Crime ein weiteres Meisterwerk gelungen.

Auch empfelentswert:

Der Tod auf dem Nil
Mord im Orientexpress
Mord im Pfarrhaus
Alibi
Zeugin der Anklage
Die Mausefalle
Der blaue Express
Mord auf dem Golfplatz
Die Morde des Herrn ABC
Die Schattenhand
Und dann gab´s keines mehr
Kurz vor Mitternacht
Mit offenen Karten
Mord im Spiegel
Karibische Affäre
Hercule Poirots Weihnachten
Tod in den Wolken
Dreizehn bei Tisch
und alle anderen von A.C.!

Das Schicksal in Person solltet ihr erst nach Karibische Affäre lesen,
und Der letzte Joker erst nach Die Memoiren des Grafen!

Viel Spaß beim lesen!
Imanuel zu »Agatha Christie: Blausäure« 23.11.2007
Nun ja, die Einleitung zu "Blausäure" von Agatha Christie, war zunechst doch recht vielversprechend. Jedoch flaute es recht schnell durch rech ähnliche Geschichtsfäden ab, die alle auf mehr oder weniger das selbe hinausliefen.
Die Geschichte ist in drei Bücher unterteilt. Das erste wirkt anfangs noch recht interesant flaut dann aber recht schnell ab. Das zweite finde ich den ziemlichen Tiefpunkt. Im dritten steigt dann die Spannung noch einmal richtig an, kann jedoch leider auch nicht mit dem Ende nocheinmal richtig überraschen. Keine typisch gute Christie-Auflösung wie man sie aus Büchern wie z.B Mord auf dem Golfplatz oder Zehn kleine Negerlein kennt.
Im dritten Buch taucht auch ein Colonel Race auf, und ich frage mich, ob das vieleicht der Colonel Race ist, der bei "Der Tod auf dem Niel" Hercule Poirot zur Seite steht. Sieht fast so aus.
Insgesamt hat das Buch, wie ich finde, seine anfänglichen Versprechen bei weitem nicht eingehalten. Recht Enttäuschend.Obwohl man sagen muss, dass das dritte Buch wirklich recht gut ist!
Eines der schwächeren Christies.
Trotzdem recht viel Spaß beim Lesen!!!
Henry Beckmann zu »Agatha Christie: Blausäure« 08.09.2007
ACHTUNG SPOILER: In dieser Bewertung werden Dinge besprochen, die demjenigen, der das Buch noch nicht gelesen hat, die Spannung verderben und die Auflösung verraten könnten.

Wer dies nicht erfahren will, sollte den Beitrag nicht lesen.

---

Ich habe ihren Roman "Sparkling Cyanide" (Blausäure) gelesen, der überall gute bis sehr gute Rezensionen hatte. Tatsächlich wurde ich zunächst nicht enttäuscht, wartete der Roman nicht nur mit einer mehr als interessanten Ausgangsposition auf, sondern bot auch im ersten der drei großen Teile, in die er eingeteilt ist, eine interessante Erzählstruktur, bei der jeweils ein Kapitel aus der Sicht einer anderen Person erzählt ist (so etwas hätte es bei Wallace nicht gegeben).

Das Buch las sich flüssig, spannend und interessant. Ich war nahe daran, zu sagen, es würde neben "Ten Little Niggers" (Zehn kleine Negerlein) und "Murder on the Orient Express" (Mord im Orient-Express) mein neues Christie-Lieblingsbuch werden.

Doch was dann kam, war schlichtweg enttäuschend. War einem während der kompletten Erzählung der zwingende Ausgang unter die Nase gerieben worden, einer am Tisch hätte den Mord begangen (wer den Roman kennt, der weiß, was ich meine; wer ihn nicht kennt, sollte jetzt aufhören, weiterzulesen!), doch dann war es plötzlich eine Nebenfigur, von der der Leser gar nicht ahnen konnte, dass sie anwesend war, weil die betreffende Figur in Südamerika hätte sein müssen. Aber nein - war sie nicht (wie naheliegend!) und verkleidet war sie und am Nachbartisch saß sie. Die Auflösung, völlig undetailliert und viel zu überstürzt dahingeschmiert, vermochte nicht im geringsten, zu überzeugen und lässt diverse Fragen offen, ja - kann nicht einmal den Mord erklären! (So etwas hätte es bei Wallace auch nicht gegeben!)

Mit tausenden offenen Fragen und einem recht flauen Beigeschmack schloss ich also das Buch "Blausäure" und legte es auf den Stapel (auf dem es durchaus nicht allein liegt): "Tja, Agatha, wenn du schon so hohe Anforderungen an die Story stellst, dann solltest du auch einen adäquaten Schluss parat haben."

---

Abschließende Bewertung:

Bis kurz vor der Auflösung: 100°
Auflösung selbst: 0°

Macht zusammen: 50°
Rosa zu »Agatha Christie: Blausäure« 01.08.2007
Eine klassische Christie geschichte,die sehr spannend ist,aber auch sehr unwahrscheinlich...
Aber trotzdem sehr spannend,und interessant.
Ein Roman den man sehr gut im Urlaub am Strand lesen kann.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 28.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Blausäure

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: